Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Multidimensionale Ableitung und Analyse beanspruchungssensibler Parameter des Autonomen Nervensystems im (Spitzen-) Sport : ein explorativer Forschungsansatz zur Charakterisierung der Beanspruchung im Autonomen Nervensystem durch Parameter der Herzfrequenzvariabilität und der elektrodermalen Aktivität / vorgelegt von Rasmus Jakobsmeyer ; [Betreuer: Prof. Dr. Dr. Claus Reinsberger, Gutachter: Prof. Dr. Dr. Claus Reinsberger, Prof. Dr. Jochen Baumeister]
AutorJakobsmeyer, Rasmus
BeteiligteReinsberger, Claus In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Baumeister, Jochen In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
ErschienenPaderborn, 2017
Ausgabe
Elektronische Ressource
Umfang1 Online-Ressource (xix, 177 Seiten) : Diagramme
HochschulschriftUniversität Paderborn, Dissertation, 2017
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 20.07.2017
Verteidigung2017-07-20
SpracheDeutsch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-29027 Persistent Identifier (URN)
DOI10.17619/UNIPB/1-154 
Dateien
Multidimensionale Ableitung und Analyse beanspruchungssensibler Parameter des Autonomen Nervensystems im (Spitzen-) Sport [3.97 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Sportliche Belastung führt zu individueller Beanspruchung und Regeneration. Die Bewertung der Beanspruchung ist essentieller Bestandteil der Trainingssteuerung. Verletzungen, Krankheit oder das Übertrainingssyndrom drohen bei dauerhaftem Ungleichgewicht aus Belastung und Regeneration. Dem autonomen Nervensystem (ANS) wird in diesem Zusammenhang eine zentrale regulative Funktion zugeschrieben. Das ANS rückte in den Fokus der Regenerationsforschung, allerdings fehlt ein multimodales Konzept, dass sowohl den parasympathischen als auch sympathischen Anteil integriert. In vier Teilprojekten wurde ein explorativer Ansatz der multidimensionalen Ableitung und Analyse beanspruchungssensibler Parameter der Herzfrequenzvariabilität (HRV) und der elektrodermalen Aktivität (EDA) mit einem kabellosen Multisensor im (Spitzen-) Sport angewendet. Sportliche Belastung führte kurzfristig nach Belastungsende zu einer geringeren parasympathischen (HRV) und erhöhten sympathischen Aktivität (EDA). Die Stärke der Auslenkung sowie die Effekte auf die nächtliche Aktivität des ANS sind individuell. Erregung und Hemmung zeigten unabhängig von der Messsituation keinen generellen reziproken Zusammenhang. Die kombinierte Analyse parasympathischer und sympathischer Aktivität könnte in Verbindung mit psychometrischen Daten im Kontext des Belastungs-Beanspruchungs-Konzeptes umfangreiche Informationen zum individuellen Beanspruchungszustand liefen und so zum Beispiel der Vision der Prävention, Diagnose und Therapie von Übertrainingszuständen im (Spitzen-) Sport zuträglich sein. Strategien der Normierung und Vergleichbarkeit müssen aufgrund der hohen intra- und interindividuellen Variabilität zukünftig entwickelt und diskutiert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Restoration, maintaining and improvement of skills and physiological and psychological capacities is depending on regulative function of the autonomic nervous system (ANS) with its parasympathetic (inhibitory) and sympathetic (excitatory) subdivisions. To prevent, diagnose and treat autonomic imbalances like parasympathetic or sympathetic overtraining, parameters of ANS are of extensive interest to assess changes or dysfunction in relation to external load. Some parameters of heart rate variability (HRV) were sensitive to parasympathetic activity. Electrodermal activity (EDA) is solely sympathetically controlled and may supplement HRV. Actually, a combined consideration is missing in research on regeneration in sports and exercise. An explorative multidimensional investigation using a wireless multisensor combining both excitatory and inhibitory measures was applied in four subprojects in (elite) sports to assess individual internal load by parameters of ANS. External load was subsequently associated with reductions in parasympathetic activity (HRV) and increased sympathetic activity (EDA). Sympatho-vagal ratio was affected by external load independently of intensity. Moreover, nocturnal parasympathetic and sympathetic activity was individually affected by physiological and psychological stressors. No general reciprocal interaction between sympathetic and parasympathetic activity was found.A multidimensional analysis of ANS using parameters of HRV and EDA could be helpful in the future to elucidate physiologic coping strategies, regeneration and training control in relation to health and performance in sports and exercise. Because of high intra- and interindividual variability individual standardization and long-term monitoring seems to be essential.