Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Sport und psychische Gesundheit : Evaluation von Handlungsempfehlungen zur Therapie und Prävention depressiver Erkrankungen sowie Kurzzeiteffekte einmaliger Sportinterventionen auf das aktuelle Wohlbefinden gesunder Probanden / vorgelegt von Andre Berwinkel ; [1. Gutachter: Prof. Dr. Matthias Weigelt, Universität Paderborn, 2. Gutachter: Prof. Dr. Martin Driessen, Evangelisches Krankenhaus Bielefeld, 3. Gutachter: Prof. Dr. Katrin B. Klingsieck, Universität Paderborn]
AutorBerwinkel, Andre
BeteiligteWeigelt, Matthias In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Driessen, Martin In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Klingsieck, Katrin B.
ErschienenPaderborn, 2017
Ausgabe
Elektronische Ressource
Umfang1 Online-Ressource (XV, 263 Seiten) : Diagramme
HochschulschriftUniversität Paderborn, Dissertation, 2017
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 19.07.2017
Verteidigung2017-07-19
SpracheDeutsch ; Englisch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-29134 Persistent Identifier (URN)
DOI10.17619/UNIPB/1-165 
Dateien
Sport und psychische Gesundheit [7.93 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde ein systematisches Sport- und Bewegungsprogramm auf Grundlage spezifischer Handlungsempfehlungen (Weigelt et al. 2012; 2013) zunächst im therapeutischen Setting evaluiert (Studie 1). Zu diesem Zweck wurden n = 62 depressive Patienten in tagesklinischer Behandlung rekrutiert und einer Kombinierten- oder Ausdauertrainingsgruppe zugeteilt. Die beiden Sport- und Bewegungsprogramme wurden in Hinblick auf ihre Wirkung in Bezug auf psychologische und physiologische Parameter (Kcal-Verbrauch) verglichen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Wirkung eines kombinierten Sport- und Bewegungsprogramms mit der eines Ausdauertrainings vergleichbar und unabhängig von der Trainingsintensität ist. Das durchgeführte Sport- und Bewegungsprogramm wurde anschließend für den präventiven Bereich adaptiert und im Rahmen einer sechswöchigen Intervention mit gesunden Probanden durchgeführt, die einer Präventiven Trainingsgruppe (n = 20) und einer Inaktiven Kontrollgruppe (n = 20) zugeteilt wurden (Studie 2). Es zeigten sich für beide Gruppen verbesserte Werte zum zweiten Messzeitpunkt mit einem signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen hinsichtlich des Körperbildes. Somit entfaltet ein spezifisch ausgestaltetes Sport- und Bewegungsprogramm auf Grundlage der Handlungsempfehlungen von Weigelt et al. (2012, 2013) im therapeutischen und präventiven Setting einen positiven Effekt auf die psychische Gesundheit. Vor dem Hintergrund der dritten Studie wurde die Wirkung von zwei unterschiedlich akzentuierten, einmaligen Interventionen (Qigong vs. Joggen; 60 min.) auf ausgewählte Parameter des aktuellen Wohlbefindes gesunder Probanden (n = 25) untersucht und mit einer Kontrollbedingung verglichen. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Intervention Qigong beruhigend und entspannend wirkt, während eine Intervention Joggen die Stimmung aufhellt.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of the first study was to evaluate a combined sport- and exercise therapy program based on specific treatment recommendations (Weigelt et al. 2012, 2013). For this purpose, n = 62 depressive patients were recruited in a day-care clinic and assigned to a combined or aerobic exercise group. The two sports and exercise programs were compared with regard to their effect on psychological (depression, global severity index, self-esteem, social activity, body image, mental performance) and physiological parameters (Kcal consumption). The results show, that the effect of a combined sport and exercise program on mental health is comparable to an aerobic exercise training. In addition, this positive effect is independent of the training intensity. The sport and exercise program was subsequently adapted for the preventive use (study 2) and evaluated within a six-week intervention on healthy volunteers assigned to an intervention group (n = 20) and inactive control group (n = 20). Scores on the different questionnaires improved for both groups with a significant difference between the groups for body image. Thus, a specifically designed sports and exercise program based on the recommendations of Weigelt et al. (2012, 2013) improves mental health, with some limitations, in the therapy and prevention of Major Depressive Disorder. Regarding the third study, the effect of two different short-term interventions over 60 minutes (Qigong vs. Jogging) on the current well-being (eg mood, arousal, dominance, inner rest, fatigue) were compared with the effect of a control setting for n = 25 healthy subjects. The statistical analysis showed that Qigong has a calming effect and leads to relaxation, while jogging improves the mood state.