Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
The motives of forfeiting money : experimental studies in behavioral economics / von Silvia Lübbecke
AutorLübbecke, Silvia In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
BeteiligteSchnedler, Wendelin In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
ErschienenPaderborn, 2018
Ausgabe
Elektronische Ressource
Umfang1 Online-Ressource (139 Seiten) : Diagramme
HochschulschriftUniversität Paderborn, Dissertation, 2018
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 06.07.2018
Verteidigung2018-07-06
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-31469 Persistent Identifier (URN)
DOI10.17619/UNIPB/1-391 
Dateien
The motives of forfeiting money [3.52 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In zahlreichen Experimenten wurde beobachtet, dass Menschen bewusst von auszahlungsmaximierenden Entscheidungen - von Ökonomen lange als einzig rationales Verhalten angesehen - abweichen. Diese Beobachtungen begründeten das Forschungsfeld Behavioral Economics. Diese Dissertation stellt vier experimentelle Studien vor, die etablierte verhaltensökonomische Konzepte untersuchen und ihre Implikationen bei der Ablehnung paternalistischer Hilfe, der Bereitschaft zur Intervention in Teams, Diskriminierung, Misstrauen und Mogelei testen. Die Ergebnisse legen nahe, dass Ablehnung paternalistischer Hilfe durch psychologische Motive motiviert ist. Die Ergebnisse zur Intervention in Teams stimmen mit der Regrettheorie (Loomes und Sugden, 1982; Bell, 1982) überein: Vorgesetzte sind weniger (statistisch insignifikant) bereit, in Entscheidungen eines Mitarbeiters einzugreifen, wenn sie erwarten, dies ex-post zu bereuen. In der Studie über Diskriminierung scheint individuelle Ehrlichkeit mit dem Grad des Misstrauens gegenüber anderen übereinstimmt: Ehrliche Personen erwarten weniger Unehrlichkeit als unehrliche Personen. Zudem wirft diese Dissertation die Idee auf, ob ‚other-regarding‘ Präferenzen von sozialer Gruppenzugehörigkeit geprägt sein können. In der Studie zur Diskriminierung in Minimalgruppen wird festgestellt, dass diskriminierende Vorstellung über andere als Quelle für Diskriminierung in Minimalgruppen keine Rolle spielen. Dies kann zu der Vermutung führen, dass, falls in minimalen Gruppen diskriminiert wird, die In-Gruppe gegenüber der Out-Gruppe begünstigen werden soll. Eine solche gruppenzugehörigkeitsabhängige ‚Other-regardedness‘ scheint bereits bei Kindern vorhanden zu sein, wie Ergebnisse des Kinderexperiments nahelegen: Sie scheinen mehr für Freunde und Geschwister zu mogeln als für Fremde.

Zusammenfassung (Englisch)

In numerous experiments, it has been observed that people consciously deviate from the payoff-maximizing decisions which economists long saw as the ultimo ratio of a rational agent. These observed anomalies led to the new research domain, Behavioral Economics. This dissertation presents four experimental studies which consider established behavioral economic concepts and test their implications in the context of rejecting paternalistic help, the willingness to intervene in teams, discrimination, mistrust and cheating.The results suggest that for rejecting paternalistic help, psychological benefits serve as a suitable motivation. Regarding the intervention in teams, the results are in line with the regret theory (Loomes and Sugden, 1982; Bell, 1982): supervisors are less (though statistically insignificantly) willing to intervene with their worker's decision, when the supervisors anticipate that they may ex-post regret their intervention. Further, in the presented study on discrimination, it was found that the individual honesty behavior corresponds to the level of mistrust that subjects exhibit towards others: honest subjects expect less dishonesty by others than dishonest subjects. Last, the proposed dissertation raises the idea that other-regarding preferences may dependent on social group membership. In the study on discrimination in minimal groups presented here, it is found that discriminating beliefs as a source for discrimination do not play a role in minimal groups. The absence of discriminating beliefs may lead to the conjecture that if subjects discriminate in minimal groups, they may simply prefer to favor their in-group more than their out-group. Such group membership-dependent other-regardedness may be already present in young children, as is suggested by the results from the field experiment with children presented here: they are found to cheat more for friends and siblings than they do for strangers.

Lizenz
CC-BY-Lizenz (4.0)Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz