Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
What do unions do to work design? Technology, union presence, and tayloristic jobs in Britain / von Simon Eisele, M.Sc.
AuthorEisele, Simon
ParticipantsSchneider, Martin ; Gries, Thomas ; Thommes, Kirsten ; Frick, Bernd
PublishedPaderborn, 2019
Edition
Elektronische Ressource
Description1 Online-Ressource (V, 148 Seiten) : Diagramme, Tabellen
Institutional NoteUniversität Paderborn, Dissertation, 2019
Annotation
Tag der Verteidigung: 30.04.2019
Anhang Seite VI - LVIII
Defended on2019-04-30
LanguageEnglish
Document TypesDissertation (PhD)
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-34607 
DOI10.17619/UNIPB/1-702 
Files
What do unions do to work design? Technology, union presence, and tayloristic jobs in Britain [2.99 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Dissertation zeigt empirische Befunde für den Kontext Großbritannien hinsichtlich der Auswirkung von IKT-Nutzung und der Teilnahme an Maßnahmen zur Arbeitnehmereinbeziehung auf das Arbeitsdesign. Neben diesen Determinanten untersucht die Arbeit einen weiteren wichtigen Einflussfaktor, der in der bisherigen empirischen Literatur nur unzureichend berücksichtigt wurde: Gewerkschaftspräsenz. Das aufgestellte Modell integriert Ideen aus unterschiedlichen Literaturkreisen, wie beispielsweise der Task-Literatur, Organisationswissenschaften und industriellen Beziehungen. Die vorliegende Arbeit wertet repräsentative Mikrodaten der britischen „Skills and Employment Survey Series“ für die Jahre 1997, 2001, 2006 und 2012 aus. Die Befunde zeigen, dass Gewerkschaftspräsenz mit einem taylorisitschen Arbeitsdesign korrespondiert: mit geringerer Autonomie am Arbeitsplatz, geringerer Relevanz von problemlösungsorientierten Tätigkeiten, als auch mit einer Zunahme der wahrgenommenen Kontrolle. Im Einklang mit dem theoretischen Modell ist der Zusammenhang zwischen Gewerkschaftspräsenz und dem Arbeitsdesign entgegengesetzt zu den anderen untersuchten Einflussfaktoren. Die Resultate der vorliegenden Dissertation legen nahe, dass die Rolle von Gewerkschaften in Großbritannien in der neueren IR-Literatur stärkere Berücksichtigung finden sollte und motiviert bestenfalls weitere quantitative Studien, die den Einfluss von Arbeitnehmerinteressenvertretungen auf das Arbeitsdesign näher beleuchten.

Abstract (English)

This dissertation presents empirical evidence for the UK context on the effect of ICT use and involvement practices on the design of work. Besides those determinants, this work additionally scrutinizes another factor of work design mentioned at best on a passing note: trade union presence. The theoretical model applies a multidisciplinary perspective integrating insights from the task literature but also from organizational studies and from the field of industrial relations. Using data from the British Skill and Employment Survey Series for the years 1997, 2001, 2006, and 2012, the empirical analysis offers robust results indicating that union presence is associated with more tayloristic jobs involving less autonomy, lower relevance of problem-solving, and more control. In line with theory, the union effect moves in the opposite direction to the effect of ICT use and involvement practices. These results imply that the role of trade unions in the UK must be reconsidered in the field of British IR, and, at best, stipulates future research that evaluates in more depth the impact of labor representation bodies on the design of work.

License
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License