Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Mobile Medien: Protest und Überwachung
AutorLeistert, Oliver In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
PrüferWinkler, Hartmut In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Bublitz, Hannelore In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Erschienen2012
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2012
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 09.10.2012
SpracheEnglisch ; Deutsch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-10597 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Mobile Media: Protest and surveillance [4.42 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Aufbauend auf 50 Interviews mit Aktivisten und Hackern untersucht die Arbeit die Frage der politischen Rationalität mobiler Medien im systematischen Rahmen einer gouvernementalen Studie. Die Arbeit zeigt, dass die globale massive Verwendung von Mobiltelefonen einerseits zur Stärkung des westlich geprägten Individuums führt, andererseits mittels Überwachung und verschiedener staatlicher Eingriffe die neu entstandenen Freiheiten der individuellen Mobilkommunikation auf der Ebene souveräner Machtausübung wieder eingefangen werden. Dieser Dialektik von Freiheit und Überwachung wird ein dritter Teil angeschlossen, der die Möglichkeiten und Chancen autonomer Mobilkommunikation, die jenseits staatlicher oder kommerzieller Regelung operiert, diskutiert. Im Fokus stehen Open Source Funk Lösungen, wie Mash Netze. Zwei Fallstudien flankieren die Analyse: SMS zur Unterstützung und spezifischen Herausbildung von Protesten in der Anwaltsbewegung Pakistans gegen den Diktator Musharraf, und auf der anderen Seite die jahrelange Überwachung von Berliner Aktivisten durch deutsche Behörden. Schlagwörter sind: Gouvernementalität, Überwachung, Open Source Software, Privacy, Macht, Protest, Aktivismus, Mobile Medien, Überwachungsmedien.

Zusammenfassung (Englisch)

Based on 50 interviews with activists and hackers this work analyzes the question of political rationality of mobile media within a systematic framework of studies of governmentality. It shows how through a global and massive use of mobile phones the western concept of the individual is enforced, while at the same time by means of surveillance and other interventions these new freedoms of individual mobile communication get restricted and limited again. Following the presentation of this dialectical relation of freedom and surveillance, a third part discusses the possibilities and chances of autonomous approaches for mobile communication, which operate beyond sovereign or commercial regulation. Under discussion are open source wireless solutions, such as mesh networks. Two case studies underline the arguments: SMS as a means of support and development of protests within the Pakistan Lawyer's Movement against dictator Musharraf, and on the other side the surveillance of Berlin based activists by German authorities over years. Further Keywords are: Governmentality, Surveillance, Open Source Software, Privacy, Power, Protest, Activism, Mobile Media, Surveillance Media.