Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Validation of data flow results for program modules / Karsten Klohs
AutorKlohs, Karsten In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Erschienen2009
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2009
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466-20100108023 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Validation of data flow results for program modules [2.35 mb]
diss [20.9 kb]
diss [12.73 kb]
Links
Nachweis
Klassifikation

Deutsch

Diese Arbeit beschreibt einen allgemeinen Ansatz zur Validierung von interprozeduralen Analyseergebnissen für einzelne Softwaremodule, um die sichere Nutzung von Datenflussergebnissen auf Zielplattformen zu ermöglichen, die die Analyse nicht eigenständig durchführen können. Die zugrunde liegende Idee entstammt der "Proof-Carrying Code"-Methodik, die sich zu Nutze macht, dass es einfacher ist, die Korrektheit der Lösung eines Problems zu überprüfen als das eigentliche Problem zu lösen.

Die Notwendigkeit, Datenflussergebnisse zu prüfen, entstand ursprünglich bei der Java Bytecode Verfikation auf Smard Cards. Die Verallgemeinerung dieses speziellen Ansatzes auf die Validierung von interprozeduralen Analyseergebnissen ermöglicht erweiterte Optimierungen oder Sicherheitsüberprüfungen in einem Umfeld in dem mobiler Code über ein unsicheres Transportmedium wie dem Internet übertragen wird. Die Validierung stellt die Korrektheit der Analyseergebnisse sicher, aber der Codeerzeuger kann die komplexe Analyse auf einer leistungsfähigeren Maschine durchführen.

Der wesentliche Beitrag dieser Arbeit ist die Erweiterung des Validierungsansatzes auf interprozedurale Analysen und auf die Analyse einzelner Softwaremodule. Dies ist entscheidend in einem Umfeld, in dem verschiedene Softwaremodule zur Laufzeit auf eine Zielplattform geladen werden können und wo die möglichen Wechselwirkungen zwischen Softwaremodulen und der Laufzeitumgebung berücksichtigt werden müssen.

English

This thesis presents a general approach to the validation of interprocedural data flow results for separated software modules, in order to enable the safe use of data flow results on devices which cannot afford to run the data flow analysis on their own. The underlying idea stems from the "Proof-Carrying-Code Principle", which utilises that it is easier to check the correctness of a given solution of a problem than to solve the problem.

The requirement to validate analysis results originally arose for Java Bytecode Verification on Smart Cards. The generalisation of this specific application to the validation of interprocedural data flow results enables advanced optimisations or security checks on limited devices in a scenario where the mobile code is transmitted via an inherently insecure transport media like the Internet. The validation ensures the correctness of the results but the code producer can perform the complex analysis on a more powerful machine.

The central contribution of this thesis is the extension of the validation approach to the interprocedural analyses and to separated software modules. This is vital in a mobile code scenario where different software modules can be dynamically loaded to the target device and where the potential interactions between the software modules and the runtime environment have to be considered.