Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Model-based evaluation of service-oriented enterprise architectures / Martin Assmann
AutorAssmann, Martin In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Erschienen2009
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2009
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466-20100108012 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Model-based evaluation of service-oriented enterprise architectures [3.9 mb]
zusammenfassung - model-based evaluation of soea [21.39 kb]
abstract - model-based evaluation of soea [19.57 kb]
Links
Nachweis
Klassifikation

Deutsch

Seit die Informationstechnologie Einzug in die Unternehmenswelt gehalten hat, werden Unternehmensarchitekturen ständig neuen Veränderungen unterworfen. Die Einführung einer Service-Orientierten Architektur (SOA) ist eine solche Veränderung mit weitreichenden Folgen. Eine SOA erhöht zwar die Flexibilität und damit auch Produktivität einer Unternehmensarchitektur, leider aber auch deren Komplexität. Dadurch wird die Transformation einer Unternehmensarchitektur zu einer Service-Orientierten Unternehmensarchitektur zu einer herausfordernden und risikobehafteten Aufgabe. Um den weitreichenden Veränderungen und der neuen Komplexität Herr zu werden, wird ein Enterprise Architecture Management (EAM) System benötigt. Diese Arbeit unterbreitet eine Variante eines EAM-Systems, dass besonders für die Einführung einer SOA geeignet ist. Die hier aufgezeigte Methode zur Erschaffung eines solchen EAM Systems beinhaltet die Erzeugung eines Metamodells für eine Service-Orientierte Unternehmensarchitektur, das auf die jeweilige Unternehmensarchitektur abgestimmt wird. Die Einführung der SOA wird zudem durch SOA-Qualitätskriterien und dazu passenden Metriken unterstützt. Einige dieser Metriken müssen durch Experten ausgewertet werden. Andere Metriken haben ihre Messpunkte innerhalb der SOEA-Modelle (Instanzen des SOEA-Metamodells) und können deshalb prinzipiell automatisch ausgewertet werden. Sowohl das Anlegen und Pflegen solcher Modelle als auch die Auswertung der automatisch auswertbaren Metriken wird durch ein eclipse-basiertes Werkzeug unterstützt. Da die Resultate von Metriken nur schwer interpretierbare Messzahlen sind, werden Indikatoren eingeführt. Sie erlauben die Interpretation der Messzahlen bezüglich der Qualitätskriterien. Mit Hilfe dieses EAM-Systems kann die Transformation einer Unternehmensarchitektur zu einer service-orientierten Unternehmensarchitektur geplant und der Zielerreichungsgrad (SOA-Konformität der Unternehmensarchitektur) ständig überwacht werden. Damit zielt der Beitrag dieser Arbeit darauf ab, das Risiko eines Fehlschlags bei der Einführung einer Service-Orientierten Architektur zu verringern.

English

Enterprise Architecture (EA) has undergone many changes since the IT has found its way into the world of enterprises. The introduction of Service-Oriented Architecture (SOA) is such a change with major consequences. The introduction of an SOA increases the flexibility and thus the productivity of an enterprise architecture, but unfortunately also its complexity. This makes the transformation of an enterprise architecture to an SOA-like enterprise architecture to a challenging and risky task. To overcome the change- and complexity-related problems when introducing SOA, Enterprise Architecture Management (EAM) systems are required. The approach of this thesis suggests a method on how to establish Enterprise Architecture Management that is especially suited for an SOA introduction. This thesis suggests a variant of an EAM system that is especially suited for the introduction of an SOA. The presented method on creating such an EAM system includes guidance on how to define a meta model for Service-Oriented Enterprise Architecture (SOEA), which is harmonized with the respective enterprise architecture. The SOA introduction is especially supported by defining SOA quality criteria and corresponding metrics. Some metrics have to be ascertained by experts. Other metrics have their measuring points within the SOEA models (instances of the SOEA meta model) and their calculation is automatable. Creating and maintaining SOEA models as well as applying the automatable metrics are supported by an eclipse-based tool. As metrics only produce measures that are hard to interpret, indicators are introduced. They allow interpreting the measures concerning the quality criteria. With the help of this EAM system, the transformation of an enterprise to a service-oriented enterprise can be planned and the level of goal-achievement (SOA-conformance of the EA) can be monitored steadily. By this, the contribution of this work aims at the reduction of the risk when introducing an SOA.