Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Rollierende Produktions- und Beschaffungsplanung in einer kooperativen Kunden-Lieferanten-Beziehung mit Quotenbezug / Tobias Rust
AutorRust, Tobias In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Erschienen2010
UmfangXIII, 225 S. : graph. Darst.
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466-20101022014 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Rollierende Produktions- und Beschaffungsplanung in einer kooperativen Kunden-Lieferanten-Beziehung mit Quotenbezug [2.69 mb]
dissertation [53.32 kb]
dissertation [49.91 kb]
Links
Nachweis
Klassifikation

Deutsch

Produzierende Unternehmen konzentrieren sich vermehrt auf ihre Kernkompetenzen und lagern die Produktion elementarer Produktionsfaktoren an Lieferanten aus. Dazu werden häufig Rahmenverträge abgeschlossen, die teilweise einen Quotenbezug beinhalten, der den Anteil einzelner Lieferanten an der Gesamtbeschaffung vertraglich fixiert. Wird ein aus mehreren Unternehmen bestehender Supply Chain Ausschnitt betrachtet, so kann eine kostenoptimale Planung des gesamten Planungsgegenstandes theoretisch durch eine Zentralplanung erfolgen, die alle Kosten und Interdependenzen der involvierten Planungsdomänen zugleich berücksichtigt. Dazu müssten die Unternehmen allerdings gewillt sein, sensible Daten preiszugeben. Tobias Rust untersucht in seiner Dissertation ein ganzheitliches Szenario, in dem eine rollierende Grob- und Feinplanung sowohl aus Kunden- als auch aus Lieferantensicht unter Beachtung eines Quotenbezuges durchgeführt wird. Dabei trifft er die Annahme, dass keine sensiblen Daten ausgetauscht werden und alle Unternehmen egoistisch handeln und autonom planen. Die Bestell- bzw. Liefermengenplanung findet für alle Unternehmen integriert in deren Produktionsplanung statt, so dass die Interdependenzen der einzelnen, normalerweise isoliert durchgeführten Planungen, berücksichtigt werden. Herr Rust konzipiert Verfahren und untersucht Maßnahmen, die unter realistischen Bedingungen Einsparungen für alle Unternehmen ermöglichen können.

English

Manufacturing industrial companies are increasingly focusing on their core competencies and are outsourcing the production of basic production factors to suppliers. Therefore frame contracts are often concluded which can contain quota agreements to determine the share of individual suppliers on the total amount of orders. For a supply chain section which consists of several companies, a cost minimal planning of the whole section can theoretically be achieved by a central planning approach which considers all costs and all interdependencies of the involved companies simultaneously. But for that approach the companies have to be willing to exchange their sensitive data. In his dissertation Tobias Rust analyzes a holistic scenario where a rough and a fine planning from both customer and supplier side takes place under consideration of a quota agreement and a rolling horizon planning. He assumes that no sensitive data is exchanged and that all companies are acting egoistically and planning autonomously. The order planning respectively the delivery planning are integrated in the production planning of each company to consider the interdependencies of the normally isolated planning steps. Mr. Rust develops methods and analyzes arrangements which can save money for all involved companies under realistic circumstances.