Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Semantic positioning : supporting knowledge work through semantic spatial arrangements / Patrick C. W. Erren
AutorErren, Patrick In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Erschienen2010
Umfang223 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2010
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466-20110107010 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Semantic positioning [5.32 mb]
abstract [0.15 mb]
abstract [0.15 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation

Deutsch

Semantik als Disziplin in der Informatik ist meist text-basiert (z.B. Ontologien). Interpretation und Kodifizierung durch räumliches Arrangieren sind aber mindestens ebenso gebräuchlich. Menschen müssen Wissensartefakte in bedeutsamer Weise arrangieren und positionieren um Differenzerfahrung zu erlangen. Dokumente auf Schreibtischen sind so arrangiert, dass jede Position eine Bedeutung hat, z.B. können Aufgaben als Stapel gruppiert werden. Auch relevante Handlungen und soziale Regeln können mit semantischen Positionen verknüpft sein. Reinigungspersonal darf den Mülleimer eines Büros ausleeren, aber nicht zerknülltes Papier vom Schreibtisch entfernen. Semantisches Positionieren übersetzt solche räumlichen Arrangements in digitale Medien, so dass Objekte allein aufgrund ihrer Position in einem Kontext bedeutsam werden. Das erlaubt die semantische Auswertung von Objektpositionen mit verbundener Responsivität. Die wichtigsten wissenschaftlichen Beiträge dieser Arbeit sind: Ein Framework zum Erstellen semantischer Overlay-Arrangements und das Aufzeigen möglicher Funktionen zur Unterstützung von Wissensarbeitern mit verknüpften Auswertungen. Das „Semantic Positioning Framework” unterscheidet fünf Arrangementtypen (Distanz, Reihenfolge, Enthaltensein, Kombination und Pfad) und beschreibt Mapping Marker, die Informationen räumlichen Positionen zuordnen. In drei Wissensarbeits- und Lernszenarien wird demonstriert wie Nutzer durch Semantisches Positionieren unterstützt werden können.

English

Semantics as a research field within computing is mostly based on a textual representations (e.g. ontologies). Still, interpretation and codification of meaning by spatial arrangement is at least as common in every day usage. Humans need to arrange and position knowledge artifacts in meaningful ways to gain differential experience. On desks media objects are arranged and each position has a specific semantic meaning, like documents on a pile being “to do”-items. Additionally, relevant actions and even social rules are associated with semantic positions. Cleaning personnel may empty the trash bin, but not pick up scrunched papers from the desk. Semantic Positioning refers to these kinds of spatial arrangements in digital media, where an object gains meaning simply by its position in a context. This allows evaluating the semantic positions of objects and the invocation of matching responsive behavior in the system. Based on this, the main research contributions of this thesis are a developed framework for the creation of semantic overlay arrangements and showing that by respective evaluations of position, benefits can be achieved for knowledge workers. The Semantic Positioning Framework distinguishes five types of spatial arrangement (distance, order, inclusion, combination and path) and describes markers that map information to space. Finally, three knowledge work and learning scenarios are presented to demonstrate how users can be supported through Semantic Positioning.