Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Finanzservices in verteilten Umgebungen groupware-basierter Informationsmanagementsysteme : Konzept eines prozessorientierten Bonitätsmanagement-Systems ; Ausgangsmodelle, Basissysteme, Prototyping, Designelemente und Praxiserfahrungen mit innovativen Groupware-Systemen / vorgelegt von Paul-Gerhard Haase
AutorHaase, Paul-Gerhard In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Erschienen2000
HochschulschriftPaderborn, Univ.-GH, Diss., 2000
SpracheDeutsch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466-2000010165 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Finanzservices in verteilten Umgebungen groupware-basierter Informationsmanagementsysteme [5.85 mb]
zusfassg [26.42 kb]
abstract [21.16 kb]
Links
Nachweis
Klassifikation

Deutsch

Die bisherige IT-Systemlandschaft im Finanzservice ist einerseits geprägt durch daten- und transaktionsorientierte Modelle, andererseits durch groupware-basierte, informationsorientierte Anwendungsarchitekturen. Zwischen diesen beiden Systemwelten existieren auf technologischer Ebene eine Vielzahl von Schnittstellen-Lösungen, die jedoch die fachliche und inhaltliche Integration von heterogenen Anwendungssystemen in einer Groupware-Plattform vernachlässigen. Diese bestehende Lücke wird geschlossen durch das vorgestellte Business Data Interlink System (BDIS), in dem –unabhängig von mannigfaltigen Datenmodellen plattform-externer Anwendungssysteme- Massendaten zu Informationen aufbereitet und unter Einsatz des Meta-Modells der Message-Objekte im Hinblick auf Orts- und Zeitgebundenheit hochgradig flexibel abgelegt werden. Eine solche Kontextneutralität des BDIS und die daraus resultierende Einbindungs- und Verarbeitungsmöglichkeit nahezu beliebig strukturierter Datenbestände wird durch ein hochgradig simplifiziertes, zwischen der reinen Semantik und den Dateninhalten differenzierendes Informationsmodell erreicht. Das Bonitätsmanagement als Schlüsseldisziplin im Risikomanagement von Finanzdienstleistungsunternehmen wird mit den vorhandenen IT-Anwendungslösungen nur in Teilsegmenten unterstützt. Dabei müssen nicht selten umfangreiche fachliche Anforderungen in ihrer Umsetzung den einschränkenden Funktionen technologisch geprägter DV-Systeme weichen. Daraus resultiert der Bedarf an ganzheitlichen, die reale, semi-strukturierte Informations- und Prozessstruktur berücksichtigenden Konzepten zum Bonitätsmanagement, die insbesondere auf team- und prozessorientierten Ansätzen basieren. Das BONITAS-System als synergetisch verflochtener Anwendungsverbund innovativer Groupware-Anwendungen deckt diesen Bedarf, indem es bonitätsrelevante Informationen prozessgesteuert sammelt, aufbereitet und den einzelnen Entscheidungsträgern gemäß deren individuellem Wissensbedürfnis entscheidungsunterstützend zur Verfügung stellt.