Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Banks, risk, and economic growth : a theoretical analysis / von Axel Wieneke
AutorWieneke, Axel In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Erschienen2006
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2006
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Bank / Wachstumsmodell / Risiko / Elektronische Publikation
URNurn:nbn:de:hbz:466-2007022237 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Banks, risk, and economic growth [1.21 mb]
abstract [28.85 kb]
zusfasng [21.65 kb]
Links
Nachweis
Klassifikation

Deutsch

Vielfache Studien belegen eine positive Korrelation zwischen dem Finanzsektor und dem Wirtschaftswachstum. Diese Dissertation ist ein Beitrag zu dem Verständnis der zugrundeliegenden Mechanismen und fokussiert auf das Verhalten der Banken. Zu diesem Zweck wird das Liquiditäts- und Solvenzrisiko der Bank in Kombination mit Endogenen Wachstumsmodellen modelliert. Kapitel zwei und drei fassen die Banken- und Wachstumstheorien für die Literaturdiskussion in Kapitel vier zusammen. In Kapitel fünf wird das Liquiditätsrisiko der Banken durch stochastische Depositentransfers modelliert. Dieses Risiko induziert Reservenhaltung und einen Zinsspread. Dieser wirkt negativ auf bankfinanzierte Forschung und Entwicklung und bremst das Wirtschaftswachstum. Zwei wachstumsfördernd Politikoptionen resultieren daraus: Der Zinsspread kann via Interbank Clearing durch die Zentralbank, oder / und durch die Zulassung ausländische Banken gesenkt werden. In Kapitel sechs bilden risikoaverse Banken Eigenkapital als Puffer gegen das Solvenzrisiko. Depositen werden risikofrei und attraktiv für noch risikoaversere Haushalte. In diesem Modell koexistiert Bank- und Marktfinanzierung. Vier Ergebnisse resultieren; erstens erklärt die Heterogenität der Risikoaversionen ob Bank- oder Marktfinanzierung genutzt wird; zweitens sind für das Wachstum die Präferenzen und nicht die Finanzierungsart entscheidend; drittens kann die antizyklische Entwicklung des Zinsspreads durch die Risikoaversion der Banken erklärt werden; viertens wird die Wachstumserholungen nach einem negativen Schock verlangsamt, da die Bank Eigenkapital akkumulieren muss.

English

Numerous studies identify a positive correlation between finance and economic growth. The goal of this dissertation is to advance the understanding of the underlying mechanisms in regard to banks’ behavior and growth. This is achieved by incorporating liquidity and solvency risk of banks into endogenous growth models. Chapter two and three layout banking and growth theories required for the literature discussion in chapter four. The fifth chapter utilizes stochastic deposit transfers to depict banks’ liquidity risk. To account for this risk, banks hold reserves as a buffer and demand an interest rate spread. This spread has a negative impact upon bank-financed research and development and growth. Two policy options result. Firstly, interbank clearing by the central bank can foster growth even if it requires mandatory reserves. Secondly, market entry of foreign banks can improve interbank lending and thus enhance growth. The sixth chapter assumes that banks are risk averse and exposed to solvency risk. Bank capital serves as a buffer against insolvency and enables the bank to offer safe deposits for even more risk averse households. Banking activity coexists with financial markets. Thereby, this model contributes to the bank- versus market-finance literature. Four insights are derived. Firstly, bankbased economies can be explained by heterogeneous risk aversions. Secondly, the growth rate does not depend upon the bank- versus market-finance choice, but rather upon the agents’ preferences. Thirdly, banks’ risk aversion explains countercyclical movements of the interest rate spread. Fourthly, slow recovery can be explained by the need to accumulate sufficient financial capital to reestablish the ratio of finance to wages.