Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
A workflow mining approach for deriving software process models / by Vladimir Rubin
AutorRubin, Vladimir In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Erschienen2007
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2007
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466-20071212038 Persistent Identifier (URN)
Dateien
A workflow mining approach for deriving software process models [3.23 mb]
zusfasng [10.95 kb]
abstract [10.21 kb]
Links
Nachweis
Klassifikation

Deutsch

Heutzutage investieren die Unternehmen viel Aufwand um präzise Modelle von Software- und Systementwicklungsprozessen zu erhalten und somit die Prozessqualität der Organisation zu verbessern. Derzeit werden die Prozessmodelle manuell erstellt, was kompliziert und aufwändig ist. Um die Dokumente und Dateien in Projekten zu verwalten, benutzen Softwareingenieure solche Software Repositories wie Softwarekonfiguration-Managementsysteme, Fehlerverfolgungssysteme und E-Mail Archive. In dieser Dissertation erarbeiten wir einen Ansatz, der die Audit Information aus Software Repositories nutzt um die Prozessmodelle automatisch zu erstellen. Wir nennen diesen Ansatz Inkrementelles Workflow Mining. Innerhalb von unserem Ansatz entwickeln wir eine neue Prozess Mining Technik zur Generierung von Transitionssystemen und Synthese von Petrinetzen. Der Hauptvorteil unserer Technik besteht darin, dass sie die Anwendung von verschiedenen Modifizierungsstrategien ermöglicht, damit die erstellten Modelle das gewünschte Abstraktionsniveau erreichen. Unser Ansatz wird als eine Reihe von Plug-ins für das Prozess Mining Framework ProM implementiert. Wir evaluieren diesen anhand von einigen echten Software Projekten aus dem Gebiet von Open-Source Software und aus der Universitätspraxis. Darüber hinaus zeigen wir in dieser Arbeit, dass die Probleme und Lösungen, die wir im Kontext von Software Prozessen diskutiert haben, auch für andere Forschungsdomänen relevant sind.

English

Current enterprises spend much effort in obtaining precise models of software and systems engineering processes in order to improve the process capability of their organization. Nowadays, process engineers are designing such process models manually, which is complicated and time-consuming. In order to keep track of the involved documents and files, engineers use such software repositories as Software Configuration Management Systems, defect tracking systems, e-mail archives and others. In the thesis, we develop an approach that uses the audit information from the software repositories for the automatic derivation of process models. We call our approach incremental workflow mining. Within our approach, we develop a new process mining technique - a transition system generation and Petri net synthesis technique. This technique allows for different modification strategies in order to produce models on different levels of abstraction. Our approach is implemented in the form of plug-ins for the process mining framework ProM. We evaluate our approach on several real software projects from the area of open-source software and from the university practice. Moreover, in the thesis we show that the issues and solutions discussed in the context of software engineering processes are relevant for other research domains.