Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Rahmenwerk zur Modellierung einer plausiblen Systemstruktur mechatronischer Systeme
AutorKaiser, Lydia In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
PrüferGausemeier, Jürgen In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Schäfer, Wilhelm In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Erschienen2014
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2013
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 19.12.2013
Verteidigung2013-12-19
SpracheDeutsch ; Englisch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-12873 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Rahmenwerk zur Modellierung einer plausiblen Systemstruktur mechatronischer Systeme [14.45 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Entwicklung mechatronischer Systeme ist eine Herausforderung. Die steigende Interdisziplinarität und die daraus resultierende Komplexität der Systeme erfordert von Beginn an eine enge Zusammenarbeit und ein einheitliches Systemverständnis aller Beteiligten. Die disziplinübergreifende Systembeschreibung mit einem Systemmodell bietet das Potential, dieser Herausforderung zu begegnen. Ein zentraler Aspekt des Systemmodells ist die Systemstruktur. Sie beschreibt die Elemente und ihre Beziehungen im System. Die erfolgreiche disziplinübergreifende Arbeitsweise erfordert eine vergleichbare, vollständige und richtige Systemstruktur. Der Begriff „Plausibilität“ bringt dies zum Ausdruck. Zur Modellierung einer plausiblen Systemstruktur wurde ein Rahmenwerk erarbeitet. Den Kern bilden Vorgaben zur Beschreibung der Systemstruktur. Darüber hinaus bietet das Rahmenwerk eine Plausibilitätsprüfung, ein Konzept für eine Werkzeugunterstützung sowie ein Vorgehensmodell. Dabei geht das Vorgehensmodell auf die disziplinübergreifende Erstellung, die formalisierte rechnerbasierte Modellierung und Prüfung der Systemstruktur ein. Das Rahmenwerk wird an zwei Produkten beispielhaft angewendet: einer Tretkraftunterstützung und einer Sortieranlage. Während bei der Tretkraftunterstützung die Systemstruktur in der frühen Phase erstellt wird, findet bei der Sortieranlage eine nachträgliche Modellierung statt.

Zusammenfassung (Englisch)

The development of mechatronic systems can be challenging. The growing complexity and interdisciplinary dependence of systems require close collaboration and uniform system understanding by all the parties involved. The cross-disciplinary system description in the form of a system model can potentially face this challenge. A key aspect is the system structure, which describes the elements and their relationships in the system. The cross-disciplinary way of working requires a comparable, complete and correct description of the system structure, which is expressed by using the word “plausibility”. A framework was developed to model a plausible system structure. The main focus lies on guidelines for the description of the system structure. In addition, the framework consists of a plausibility check, a concept for a software tool and a process model. Thereby the process model describes the cross-disciplinary creation, the formalized computer-based modeling and checking of the system structure. The framework is applied on two products: a pedal-assist and a sorting system. While the pedal-assist system structure is created in the early phase, the sorting system is modeled subsequently.