Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Exploiting model morphology for event-based testing
AutorBeyazıt, Mutlu
PrüferBelli, Fevzi In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Dumke, Reiner In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Erschienen2014
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 27.03.2014
Verteidigung2014-03-27
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-14062 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Exploiting model morphology for event-based testing [2.07 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Testen ist der Prozess zur Überprüfung eines betrachteten Systems, ob dieses sich wie durch den Benutzer vorgesehen verhält. Modell-basiertes Testen wendet Modelle zur Generierung von Testfällen an. Zur Testfall-Generierung benutzt modell-basiertes Mutation Testen (MBMT) zusätzlich Fehlermodelle, sogenannte Mutanten, welche durch die Anwendung der Mutationsoperatoren auf dem ursprünglichen Modell erzeugt werden. Ein Problem mit MBMT entsteht durch Mutanten, die äquivalent zu dem ursprünglichen Modell sind (äquivalente Mutanten) und mehrfache Mutanten, welche die gleichen Fehler modellieren. Diese Mutanten müssen eliminiert werden, sie verursachen unnötige Tests und erhöhen damit die Kosten. Ein weiteres Problem des MBMT ist die Notwendigkeit für die Testgenerierung, ein Mutant mit dem ursprünglichen Modell zu vergleichen. Außerdem kann die Verwendung eines einzigen festen Modells aus einem Menge von verschiedenen strukturell, d.h. morphologisch, unterschiedlichen Modellen, welche ein gegebenes System beschreiben, auch als ein Problem mit MBMT betrachtet werden. Diese Arbeit schlägt einen ereignis-basierten Ansatz für MBMT vor, der nicht auf einzelne Ereignisse und ein einziges Modell fixiert ist, sondern auf Sequenzen von Ereignissen der Länge k1 arbeitet. Dabei wird eine Sequenz von Modellen hergeleitet, die von dem ursprünglichen Modell durch Variation ihrer Morphologie basierend auf die Sequenzlänge k abgeleitet sind. Der Ansatz verwendet formalen Grammatiken, führt entsprechende Mutationsoperatoren ein und konstruiert Algorithmen, welche folgendes leisten und damit die o.g. Nachteile des MBMT vermeiden: (1) der Ausschluss der Mutanten, die äquivalent zu dem ursprünglichen Modell sind und der merhrfachen Mutanten, die die gleichen Fehler modellieren; (2) die Erzeugung eines Testfalls in ...

Zusammenfassung (Englisch)

Testing is the process of checking a system under consideration whether it behaves as intended by the user. Model-based testing employs models for generation of test cases. Model-based mutation testing (MBMT) additionally involves fault models, called mutants, which are generated from the original model by applying mutation operators. A problem encountered in MBMT is caused by mutants that are equivalent to the original model (equivalent mutants) and multiple mutants that model the same faults. These mutants should be eliminated, because they lead to unnecessary test cases and thus increase the costs. Another problem of MBMT is the need to compare a mutant to the original model for test generation. Furthermore, using a single fixed model out of a set of various structurally, that is, morphologically, different models that describe a given system can also be considered as a problem of MBMT. This work proposes an event-based approach to MBMT that is not fixed on single events and a single model but rather operates on sequences of events of length k1 and invokes a sequence of models that are derived from the original one by varying its morphology based on the sequence length k. The approach employs formal grammars, introduces related mutation operators, and constructs algorithms, which enable the following and thus avoid the aforementioned drawbacks of MBMT: (1) the exclusion of mutants that are equivalent to the original model and multiple mutants that model the same faults; (2) the generation of a test case in linear time to kill a selected mutant without the necessity of comparing it to the original model; (3) the analysis of morphologically different models enabling the systematic generation of mutants, thereby extending the set of fault models under consideration or studied in related literature. Three case studies validate the approach, analyze its characteristics and compare it to two other MBMT ...