Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
A design framework for developing a reconfigurable driving simulator
AutorHassan, Bassem In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
PrüferGausemeier, Jürgen In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Trächtler, Ansgar In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Erschienen2014
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 13.06.2014
Verteidigung2014-06-13
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-14643 Persistent Identifier (URN)
Dateien
A design framework for developing a reconfigurable driving simulator [7.56 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Fahrsimulatoren werden seit Jahrzehnten erfolgreich in verschiedenen Anwendungsbe-reichen eingesetzt. Sie unterscheiden sich weitgehend in ihrer Struktur, Genauigkeit, Komplexität und in ihren Kosten. Heutzutage werden Fahrsimulatoren in der Regel in-dividuell für eine spezielle Aufgabe entwickelt und haben typischerweise eine festgeleg-te Struktur. Bei der Nutzung eines Fahrsimulators in einem Anwendungsbereich wie der Entwicklung von fortgeschrittenen Fahrerassistenzsystemen (FFAS) werden jedoch mehrere Varianten des Fahrsimulators benötigt. Es besteht daher Handlungsbedarf für die Entwicklung eines rekonfigurierbaren Fahrsimulators, der es dem Betreiber des Fahrsimulators ermöglicht, ohne umfassende Fachkenntnisse problemlos verschiedene Varianten zu erstellen. Um diese Herausforderung zu bewältigen wurde eine Entwick-lungssystematik für die Entwicklung eines rekonfigurierbaren Fahrsimulators entwi-ckelt. Die Entwicklungssystematik besteht aus einem Vorgehensmodell und einem Kon-figurationswerkzeug. Das Vorgehensmodell beschreibt die benötigten Entwicklungspha-sen, die vollständigen Aufgaben jeder Phase und die in der Entwicklung eingesetzten Methoden. Das Konfigurationswerkzeug organisiert die Lösungselemente des Fahrsimu-lators und ermöglicht dem Betreiber des Fahrsimulators, durch Auswählen einer Kombi-nation von Lösungselementen nach dem Baukastenprinzip verschiedene Varianten des Fahrsimulators zu erstellen. Die Entwicklungssystematik wird durch die Entwicklung eines rekonfigurierbaren FFAS-Fahrsimulators und durch die Erstellung von drei unter-schiedlichen Varianten dieses Fahrsimulators validiert.

Zusammenfassung (Englisch)

Driving simulators have been used successfully in various application fields for decades. They vary widely in their structure, fidelity, complexity and cost. Nowadays, driving simulators are usually custom-designed for a specific task and they typically have a fixed structure. Nevertheless, using the driving simulator in an application field, such as the development of the Advanced Driver Assistance Systems (ADAS), requires several variants of the driving simulator. Therefore, there is a need to develop a reconfigurable driving simulator which allows its operator to easily create different variants without in-depth expertise in the system structure. In order to solve this challenge, a Design Framework for Developing a Reconfigurable Driving Simulator has been developed. The design framework consists of a procedure model and a configuration tool. The pro-cedure model describes the required development phases, the entire tasks of each phase and the used methods in the development. The configuration tool organizes the driving simulators solution elements and allows its operator to create different variants of the driving simulator by selecting a combination of the solution elements, which are like building blocks. The design framework is validated by developing an ADAS reconfigu-rable driving simulator and by creating three variants of this driving simulator.