Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Deterministische Expositionsschätzungen zur Zufuhr von Lebensmittelzusatzstoffen bei Säuglingen, Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen in Deutschland
AutorPtok, Sebastian
PrüferHeseker, Helmut In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Grote, Manfred In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Erschienen2014
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 05.12.2014
Verteidigung2014-12-05
SpracheDeutsch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-15252 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Deterministische Expositionsschätzungen zur Zufuhr von Lebensmittelzusatzstoffen bei Säuglingen, Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen in Deutschland [8.09 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kinder sind für die Risikobewertung aufgrund erhöhter Exposition und ausgeprägter Suszep-tibilität eine vulnerable Bevölkerungsgruppe. Dieses Projekt schätzt deterministisch die Ex-position von Säuglingen, Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen gegenüber Lebensmittel-zusatzstoffen.Eine Datenbank verknüpft Daten zur Lebensmittelzufuhr mit Konzentrationsdaten von Zu-satzstoffen, die einem Kategorisierungssystem, basierend auf der VO (EG) Nr. 1333/2008, zugeordnet sind. Die deutschen Studien VELS und EsKiMo erhoben mittels 2 x 3- bzw. 3-Tage-Wiege-/ Schätzprotokoll Verzehrsdaten von 2034 Individuen (0.4 - < 12 Jahre). Der tatsächliche Einsatz von Zusatzstoffen in Markenprodukten bildet die Grundlage für ein Stu-fe-2b-Modell, das eine Exposition auf die im Zutatenverzeichnis deklarierten Zusatzstoffe des Lebensmittels beschränkt.Die Exposition der High Consumer überschreitet auf Stufe-2b den gesundheitsbasierten Grenzwert von 17 Zusatzstoffen. Ein Expositionsmodell unter Berücksichtigung maximaler realer oder typischer Verwendungsmengen (Stufe-3b) zeigt für Annatto, Lutein und Stearoyl-2-Lactylate eine Überschreitung des ADI.VELS und EsKiMo bilden eine valide Basis für die Expositionsschätzung gegenüber Zusatz-stoffen. Ein Stufe-2b-Modell reduziert die Expositionen gegenüber einer standardisierten Stufe-2 deutlich. Die Altersgruppe der Kleinkinder (1 - < 3 Jahre) zeigt vorrangig, aber nicht gegenüber allen Zusatzstoffen, die höchste durchschnittliche Exposition.

Zusammenfassung (Englisch)

With respect to food additive exposure, the EFSA emphasized that children are the most vulnerable group in the population. Due to a lack of information on food additive intake among German population, the study estimates dietary exposure to food additives in German infants, toddlers, children and adolescents.A database was created, including two recent dietary surveys (VELS and EsKiMo), which linked concentration data of food additives to a categorization system based on Council Regulation (EC) No. 1333/2008. Dietary surveys were conducted in 2001/02 and 2006 and use one or two 3-day food records to provide consumption data for 2,034 infants, toddlers, children and adolescents aged 0.4 to 11 years. By using occurrence data of food additives in foods, a tier-2b approach was enabled to reduce uncertainties in regular tier-2 estimates.Exposure of high consumers with tier-2b estimates exceeded the ADIs of 17 food additives/ additives groups. Considering occurrence data in exposure assessment clearly reduces ex-posure to food additives. Tier-3b estimates for Norbixin, Lutein and Stearoyl-2-lactylates showed that high consumers exceeded the ADI.VELS and EsKiMo are a valid basis for estimating food additive exposure and are in line with EFSA recommendations for dietary exposure assessment. A tier-2b approach reflects a more realistic estimation of food additive intake and led to a reduction of exposure to some food additives under health-based threshold values. Toddlers are in generally the age group with the highest exposure but not to food colors and sweeteners.