Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Entwicklung eines strukturierten Prozesses des Interaktionsdesigns für natürliche Benutzungsschnittstellen
AutorKlompmaker, Florian
PrüferKeil, Reinhard In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Nebe, Karsten In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Erschienen2015
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2015
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 18.06.2015
Verteidigung2015-06-18
SpracheDeutsch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-16423 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Entwicklung eines strukturierten Prozesses des Interaktionsdesigns für natürliche Benutzungsschnittstellen [59.61 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Art und Weise, wie Menschen Computer bedienen, ändert sich seit einiger Zeit rasant. Sogenannte natürliche Benutzungsschnittstellen, realisiert beispielsweise durch Multitouch-Bildschirme, (be-)greifbare oder körpergestenbasierte Interaktionen finden sich bereits in einigen Produkten auf dem Markt. In den Forschungslaboratorien von zahlreichen Universitäten, Instituten und Firmen werden ständig neue Interaktionsformen konzipiert, in wissenschaftlichen Studien untersucht und die Ergebnisse anschließend veröffentlicht. Die Erkenntnisse von solchen Studien sind häufig, dass eine entwickelte Interaktionsform unter bestimmten Vorraussetzungen, besser ist als eine andere. Solche Vorraussetzungen können die Aufgabe, die es zu erfüllen gilt, oder der Hardwareaufbau sein. Derartiges Design-Wissen ist aktuell nur sehr schwer zugänglich, da es meist ausschließlich in wissenschaftlichen Publikationen niedergeschrieben ist. In dieser Arbeit wird daher ein Verfahren zur kriteriengeleiteten Entscheidungsfindung vorgestellt, welches ein einfaches Suchen und Verwalten von Design-Wissen zu natürlichen Benutzungsschnittstellen ermöglicht. Es basiert auf einer Taxonomie von Interaktionstechniken, sowie einer strukturierten Vorgehensweise und adressiert Interatkionsdesigner, Softwareentwickler und Interaktionsforscher gleichermaßen. Das entwickelte Verfahren wurde prototypisch in ein Auswahlwerkzeug implementiert. Des Weiteren wird in dieser Arbeit eine flexibles technisches Framework zum Testen und Bewerten neuartiger Interaktionsformen vorgestellt. Die mit diesem Framework erlangten Forschungsergebnissekönnen anschließend in das Auswahlwerkzeugintegriert werden und stehen somit anderen Personen als Design-Wissen zur Verfügung.

Zusammenfassung (Englisch)

The way humans interact with computers is changing rapidly. So called Natural User Interfaces, provided by multitouch-screens, tangible interaction or body gesture interactions can already be found in several products on the market. These technologies are often also appropriate for collaborative and coactive interactions. In research laboratories of universities, institutes and companies new kinds of interaction techniques are developed, analyzed in scientific studies and published. The findings of such studies are often, that a newly developed interaction technique is more suitable under certain cirsumstances than another. Such circumstances could be the task that is to be fullfilled or the available hardware setup. Such kind of design-knowledge is currently difficult to access since it is solely written in scientific publications. There is no easy possibility for a fast look up of study results from interaction research that is available for different user groups.Therefore, this thesis introduces a procedure for criteria-conducted decision-making, that enables an easy search and management of design-knowledge in the area of Natural User Interfaces. It is based on a taxonomy of interaction techniques and provides a structured method, addressing interaction designers, software developers and interaction researchers likewise. The developed procedure was implemented prototypically as a softwaretool. Further on, this thesis introduces a flexible technical framework for the testing and evaluating of new interaction techniques. The results achieved with this framework can be integrated in the selection tool and therefore provided for other persons as design-knowledge. The higher aim of this thesis is to facilitate the development of Natural User Interfaces that posses great usability. This can be achieved by facilitating the transfer of design-knowledge into the process of product development.