Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Kortikale Netzwerkdynamiken bei zielmotorischen Präzisionsaufgaben im Labor und in natürlicher Umgebung
AutorSchubert, Michael
PrüferBaumeister, Jochen In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Bongartz, Jens In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Reinsberger, Claus In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Erschienen2015
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2015
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 26.08.2015
Verteidigung2015-08-26
SpracheEnglisch ; Deutsch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-16764 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Brain network dynamics in goal-directed motor precision tasks in laboratory and real-world settings [25.77 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In Alltag und Sport ist die Präzision zielgerichteter Bewegungen von hoher Bedeutung. Die Kontrolle dieser Bewegungen wird durch Netzwerke kortikaler Hirnregionen vermittelt. Neben der Lokalisation und Aktivität der Regionen gilt der Informationsfluss zwischen diesen als der wichtigste Netzwerkparameter. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, sensomotorische Kontrollprozesse bei zielgerichteter Bewegung bezüglich Lokalisation der beteiligten Hirnregionen, ihrer Aktivität und ereigniskorrelierten Kausalität abzubilden. Hierzu wurde das Elektroenzephalogramm während einer zielgerichteten Präzisionsaufgabe im Labor sowie während des Puttens auf dem Golfplatz abgeleitet. Auf Basis rekonstruierter Quellensignale wurden testrelevant Hirnregionen mittels Dipollokalisation und Zeit-Frequenzanalyse identifiziert. Durch Anpassung autoregressiver Modelle wurde dann die ereigniskorrelierte Kausalität in Relation zum Bewegungsbeginn nach dem Prinzip der Granger-Kausalität geschätzt. Für die Präzisionsaufgabe im Labor wurden anteriorer cingulärer Cortex sowie motorische, sensorische, und parietale Areale als testrelevant identifiziert. Ereigniskorrelierte Kausalität ist im Wesentlichen zwischen frontalen und motorischen Arealen zu beobachten. Diese Ergebnisse deuten auf das Abbild kortikaler Prozesse der Aufmerksamkeitskontrolle, sensomotorischen Informationsverarbeitung und Bewegungsevaluation hin. Netzwerke können in ihrer Lokalisation, Aktivität und Konnektivität während der Ausführung zielgerichteter Präzisionsaufgaben analysiert werden. Zukünftige Arbeiten werden zeigen, wie Einflussfaktoren auf die Bewegungspräzision modulierend auf diese Netzwerkdynamiken wirken. Erkenntnisse aus den Messungen auf dem Golfplatz tragen zu aktuell diskutierten Problematiken in der mobilen funktionellen Hirnbildgebung bei.

Zusammenfassung (Englisch)

Precise goal-directed movements are important in everyday life and crucial in sports. In order to execute such movements, cortical brain areas form a functional network. Besides the localization and activity of individual areas, the most important variable to describe a network is the information flow, defined as effective connectivity, between its components. This work aims to map brain network dynamics of sensorimotor control during goal-directed movement by means of localization, activity and event-related causality. This is done by using electroencephalography during a targeted precision task in the laboratory and during golf putting on the outside green. Based on source reconstructed signals, dipole localization and time-frequency decomposition are used to identify task-related brain areas. Subsequently, autoregressive models are fitted to the source signals to estimate event-related causality relative to movement onsets utilizing the concept of Granger causality. For the precision task in the laboratory, anterior cingulate cortex, as well as motor, sensory and parietal areas were identified as task-related. Event-related causality is mainly found between frontal and motor areas within 1.5 s before and 1 s after the movement. The results indicate processes of attentional control, sensorimotor information integration and performance monitoring. Brain network dynamics can be analyzed by means of localization, activity and connectivity during the execution of precise goal-directed movements. Future studies will have to show how these dynamics are modulated by e.g. performance, skill level or fatigue. Findings from the measurements on the putting green add to currently discussed methodological problems in mobile functional brain imaging and emphasizes the need for further research in this direction.