Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Der Einfluss von Arbeitsanforderungen, Anforderungsbewertung und Arbeitsressourcen auf Stress und Arbeitsengagement von Beschäftigten in der IT-Branche
AutorBunte, Nicole Mylene
PrüferSchaper, Niclas In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Seifert, Andreas
Erschienen2015
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2015
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 04.09.2015
Verteidigung2015-09-04
SpracheDeutsch ; Englisch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-16850 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Der Einfluss von Arbeitsanforderungen, Anforderungsbewertung und Arbeitsressourcen auf Stress und Arbeitsengagement von Beschäftigten in der IT-Branche [8.16 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Rahmen dieser Studie wurde der Einfluss von Arbeitsanforderungen auf Stress und Arbeitsengagement von Beschäftigten in der IT-Branche untersucht. Hierfür wurde auf der Basis des Job Demands-Resources Model von Bakker und Demerouti und des transaktionalen Stressmodells von Lazarus ein Forschungsmodell entwickelt, das die Anforderungsbewertung als Mediatoren und die Arbeitsressourcen als Moderatoren integriert. Es wurden im Rahmen einer qualitativen Erhebung 10 Konstruktinterviews durchgeführt und mit Hilfe der qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet. Für die folgende quantitative Studie wurden fünf Arbeitsanforderungen (Führung, Zeitdruck, unvorhergesehene Aufgaben, erforderliche Sorgfalt, Arbeitsunterbrechungen) und sechs Arbeitsressourcen (Ruhe, Distanzieren, Umdeutung, soziale Unterstützung, Selbstorganisation, Spaß an der Aufgabe) extrahiert. Mit Hilfe der Strukturgleichungsmodellierung wurde im Rahmen der quantitativen Studie (N=252) ein positiver Zusammenhang zwischen Arbeitsanforderungen und Stress bestätigt. Kein Zusammenhang zeigte sich zwischen Arbeitsanforderungen und Arbeitsengagement. Insgesamt konnte eine mediierende Funktion der Anforderungsbewertung in der Beziehung zwischen Arbeitsanforderungen und Stress und Arbeitsanforderungen und Arbeitsengagement nicht nachgewiesen werden. Die Arbeitsressourcen fungierten nicht als Moderatoren in der direkten Beziehung zwischen Arbeitsanforderungen und Stress sowie Arbeitsanforderungen und Arbeitsengagement. Es gibt allerdings Indizien dafür, dass manche Arbeitsressourcen (Distanzieren, Umdeutung, soziale Unterstützung) als Moderatoren fungieren können, wenn zusätzlich die Anforderungsbewertung (Bedrohung oder Schädigung) als Mediator im Modell implementiert ist.

Zusammenfassung (Englisch)

This study examined the influence of job demands on stress and work engagement for employees in the IT-industry. For this purpose, a research model was developed based on the job demands-resources model by Bakker and Demerouti and the coping theory by Lazarus which integrates the appraisal of demands as mediators and job resources as moderators. In the context of a qualitative study, ten construct interviews have been conducted and evaluated with the aid of the qualitative content analysis. For the following quantitative study, five job demands (leadership, time pressure, unexpected tasks, necessary accurateness, interruption of work) and six job resources (calmness, dissociation, reinterpretation, social support, self-organization, having fun with the task) have been extracted. With the aid of structural equation modelling, a positive relation between job demands and stress has been confirmed in the quantitative study (N=252). No relation appeared between job demands and work engagement. A mediating function of the appraisal of demands in the relation between job demands and stress and job demands and work engagement could not be found. The job resources did not serve as moderators in the direct relation between job demands and stress as well as job demands and work engagement. However, there were indications for a moderating role of some job resources (i.e. dissociation, reinterpretation, social support) where the appraisal of demands (i.e. threat, harm) was implemented as a mediator in the model.