Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Ab initio path integral molecular dynamics : theory and applications
AutorSpura, Thomas
PrüferKühne, Thomas In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Sanna, Simone In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Egold, Hans In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Warnecke, Hans-Joachim In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Erschienen2015
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2015
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 22.10.2015
Verteidigung2015-10-22
SpracheDeutsch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-17069 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Ab initio path integral molecular dynamics [6.68 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Atomare Systeme mit leichten Atomen bei geringen Temperaturen können mit der Pfad-Integral-Molekulardynamik (PIMD) beschrieben werden. Im Rahmen dieser Arbeit wurden neue Simulationstechniken auf diesem Gebiet entwickelt. Die dabei notwendigen interatomaren Potentiale werden gemäß des aktuellen Stands der Wissenschaft mit der Coupled-Cluster-Theorie (CC) berechnet. Da eine hoch genaue Theorie üblicherweise mit signifikanten Anforderungen an die Rechenleistung einhergeht, war ein weiteres Ziel dieser Arbeit diesen rechnerischen Aufwand von beiden Theorien zu reduzieren der CC-Rechnung und der PIMD-Simulation. Die Berechnung des interatomaren Potentials in der Molekulardynamik-Simulation wird beschleunigt, indem die Startwerte mehrerer iterativer Gleichungen der CC-Theorie so gewählt werden, dass sie der finalen Lösung bereits sehr nahe sind. Neue Methoden zur Reduktion des Rechenaufwandes der PIMD-Simulation werden vorgestellt, die weitere Eigenschaften des interatomaren Potentials ausnutzen. Diese Methoden werden in dieser Arbeit mit der CC-basierten PIMD-Simulation angewandt, es können jedoch auch andere analytische Potential hierbei verwendet werden. Diese neuen Simulationstechniken sind besonders nützlich bei Systemen mit leichten Atomen und niedrigen Temperaturen und werden daher bei Wasserstoff gebundenen Systemen angewandt. Die kleinsten Störungen der molekularen Elektronenstruktur werden durch die Berechnung von sehr empfindlichen NMR-Parameter sichtbar gemacht. Diese Simulationstechnik kann von nun an bei kleinen Molekülen bei endlicher Temperatur routinemäßig durchgeführt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Atomistic systems containing light atoms at low temperatures can be described with Path integral molecular dynamics (PIMD). In the present work, new, highly accurate simulation techniques in this field were developed. Thereby, the required interatomic potential is calculated with coupled cluster theory (CC), which is the current state of the science. As an highly accurate theory is usually accompanied with significant computational demands, the aim of the present work was furthermore to reduce the computational cost of both techniques the CC calculation and the PIMD simulation. The calculation of the interatomic potential in the molecular dynamics simulation is accelerated by providing initial guesses to several iterative equations in CC theory that approximate their final solution. New methods to reduce the computational demands of the PIMD simulation are presented that exploit further properties of the interatomic potential. These techniques are applied to the CC-based PIMD simulations, but can also be used with general analytic interatomic potentials. They are especially beneficial for systems with light particles and low temperatures and therefore performed with hydrogen-bonded systems. As a result of these investigations, the slightest perturbations to the molecular electronic structure is investigated by inspecting the highly sensitive nuclear magnetic resonance parameters. This simulation technique can now be used for small molecules at finite temperature on a routine basis.