Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Die Bedeutung von individuellen Bedingungsfaktoren für den Lernerfolg bei beruflichen Weiterbildungsgängen : Eine Analyse bei chemieberuflichen Aufstiegsfortbildungen / von Dipl. Psych. Daniel Ossenschmidt aus Melle ; [Erstgutachter: Prof. Dr. Niclas Schaper, Universität Paderborn; Zweitgutachter: Prof. Dr. Heike Buhl, Universität Paderborn]
AutorOssenschmidt, Daniel
BeteiligteSchaper, Niclas In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Buhl, Heike M. In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
ErschienenPaderborn, 2016
Ausgabe
Elektronische Ressource
Umfang1 Online-Ressource (xiii, 242 Seiten)
HochschulschriftFakultät für Kulturwissenschaften am Institut für Humanwissenschaften im Fach Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Paderborn, Univ., Dissertation, 2015
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 17.12.2015
Verteidigung2015-12-17
SpracheDeutsch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-23966 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Die Bedeutung von individuellen Bedingungsfaktoren für den Lernerfolg bei beruflichen Weiterbildungsgängen [2 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Studie beschäftigt sich mit individuellen Bedingungsfaktoren des Lernerfolgs bei beruflichen Weiterbildungsgängen. Die Untersuchung der Erfolgsfaktoren erfolgt am Beispiel chemieberuflicher Weiterbildungsangebote. Auf Grundlage einschlägiger Erkenntnisse aus der empirischen Bildungsforschung wird zunächst ein Rahmenmodell entwickelt, in dem angenommen wird, dass der Lernerfolg in diesem Bildungskontext von verschiedenen personellen Merkmalen (Lebensalter, Geschlecht, Vorwissen, Selbstwirksamkeitserwartungen, Lernmotivation, Aspekte des selbstgesteuerten Lernens) sowie umfeldbezogenen Merkmalen (privates Umfeld, Arbeitsumfeld) abhängig ist. Das Modell wird in einer Interviewstudie (N = 27) mittels einer strukturierenden Inhaltsanalyse einer ersten empirischen Prüfung unterzogen und weiter ausdifferenziert. In einer quantitativen Fragebogenstudie (N = 179) werden darauf aufbauend die Zusammenhänge, der sowohl theoretisch abgeleiteten, als auch im Interview gefundenen Erfolgsfaktoren mittels korrelativer und regressionsanalytischer Verfahren statistisch analysiert. Die Ergebnisse beider Studien bestätigen sämtliche im Rahmenmodell angenommenen Bedingungsfaktoren. Zudem kann in der Interviewstudie das entwickelte Modell durch ein inhaltsanalytisch gebildetes Kategoriensystem deutlich ausdifferenziert und erweitert werden. Die Kategorien beschreiben dabei, wie sich die individuellen Erfolgsfaktoren bei den untersuchten chemieberuflichen Weiterbildungen konkret manifestieren. Die statistischen Ergebnisse der Fragebogenstudie verweisen darauf, dass neben dem Vorwissen und den weiterbildungsbezogenen Selbstwirksamkeitserwartungen insbesondere das selbstgesteuerte Lernen für den Lernerfolg von hoher Bedeutung ist. Auf Grundlage der Befunde werden abschließend Hinweise zur effektiveren Gestaltung beruflicher Weiterbildungsangebote gegeben.

Zusammenfassung (Englisch)

This study investigates individual factors that influence successful learning in further professional development programmes by the example of continuing vocational training in chemical professions. On the basis of insights from empirical education research, initially a framework model is developed which postulates that learning success in this educational context depends on different personal features (age, gender, previous knowledge, perceived self-efficacy, learning motivation, aspects of self-regulated learning) as well as environmental features (private environment, professional environment). In an interview study (N = 27) the model is subjected to a preliminary empirical examination by means of a structuring content analysis and further differentiated. Building on this, in a quantitative questionnaire study (N = 179) the connections between the theoretically deduced as well as interview-based success factors are analysed in depth by means of correlative analysis and regression analysis measures. The outcomes of both studies confirm all the influencing factors proposed in the framework model. In addition, in the interview study, the content-analytical approach makes it possible to extend and further differentiate the system of categories in the existing model. These extended categories describe in concrete terms how the individual success factors manifest themselves in the further professional development programmes in chemical professions under investigation. The statistical results of the questionnaire study imply that in addition to previous knowledge and perceived self-efficacy in the context of further vocational training, self-regulated learning in particular is of major importance to successful learning. On the basis of these findings, suggestions for a more effective handling of further professional training programmes are given in the conclusion.