Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Systematik zur technologie-induzierten Produkt- und Technologieplanung / Marina Wall
AutorWall, Marina
BeteiligteGausemeier, Jürgen In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Warschat, Joachim In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
ErschienenPaderborn : Heinz Nixdorf Institut, Universität Paderborn, 2016
Ausgabe
Elektronische Ressource
Umfang1 Online-Ressource (v, 207 Seiten) : Diagramme
HochschulschriftFakultät Maschinenbau der Universität Paderborn, Univ., Dissertation, 2015
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 22.12.2015
Verteidigung2015-12-22
SpracheDeutsch ; Englisch
SerieVerlagsschriftenreihe des Heinz Nixdorf Instituts ; Band 352
DokumenttypDissertation
ISBN978-3-942647-71-7
ISSN2365-4422
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-24477 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Systematik zur technologie-induzierten Produkt- und Technologieplanung [11.45 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die herausragende Innovationskraft Deutschlands führt zu neuen und faszinierenden Technologien, die Deutschland im internationalen Benchmark eine Spitzenposition, insbesondere im Maschinenbau und verwandten Branchen, verschaffen. Um diese Position in Zukunft zu halten, setzen Initiativen, wie die Hightech-Strategie der Bundesregierung oder Horizon 2020 auf europäischer Ebene weiterhin auf Technologien. Sie bringen emergente Technologien hervor, die Potential für disruptive Innovationen bergen. Gleichzeitig sind diesen Technologien jedoch systemimmanente Technologierisiken und Marktunsicherheiten inhärent, bedingt durch unvollständiges Wissen bzgl. der Technologiepotentiale und potentieller Anwendungskontexte. Dieses unvollständige Wissen ist eine Herausforderung in der strategischen Planung. In diesem Kontext liefert diese Arbeit eine Systematik zur technologie-induzierten Produkt- und Technologieplanung. Kern der Systematik sind ein Ordnungsrahmen und ein fünfphasiges Vorgehensmodell. Ersterer beschreibt eine Grundlogik der zu erarbeitenden Elemente, das Vorgehensmodell liefert einen Leitfaden zur Erarbeitung der Elemente. Eine Analyse und Vorausschau der technologischen Leistungsfähigkeit bilden die Basis für die Ableitung von Technologiepotentialen. Auf dieser Grundlage erfolgt die Identifikation und Analyse von Anwendungsideen, um Handlungsoptionen für die Produkt- und Technologieentwicklung abzuleiten. Die Ergebnisse werden in einer Technology Push Strategie konsolidiert, deren zeitliche Umsetzung in einer Roadmap geplant wird. Die Validierung der Systematik am Beispiel von Additive Manufacturing zeigt die Praxistauglichkeit der Systematik.

Zusammenfassung (Englisch)

Germanys outstanding innovation performance leads to new, fascinating technologies. Thus, Germany has established a globally leading position, especially in mechanical engineering and other related industries. Initiatives such as the High-Tech Strategy of the Federal Government or Horizon 2020 at the European level emphasize the role of technologies to maintain this outstanding position in the future. From these initiatives, technologies with high potential for disruptive innovations are emerging. Concurrently, these technologies bring along technological risks and market uncertainties, mainly due to incomplete knowledge regarding technological potentials and conceivable applications. For strategic planning, this incomplete knowledge is challenging. In this context, this thesis provides an approach for technology-induced product and technology planning. The core of the approach is a framework, combined with a five-phase procedure, respectively representing a basic logic of the elements to be elaborated and a guideline for their elaboration. An analysis and anticipation of the technological performance serve as a basis for the derivation of technological potentials. To deduce options for the product and technology development, application ideas are identified and analyzed. All results are consolidated to a technology push strategy and a roadmap, describing when and how to develop products and technology. The validation of the approach shows its practicability.