Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
The economic and social determinants of employee behavior: evidence from insider econometric studies / von Konstantin Böddeker, M.Sc.
AutorBöddeker, Konstantin
BeteiligteFrick, Bernd In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
ErschienenPaderborn, 2016
Ausgabe
Elektronische Ressource
Umfang1 Online-Ressource (viii, 138 Seiten) : Tabellen
HochschulschriftUniversität Paderborn, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Univ., Dissertation, 2016
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 29.02.2016
Verteidigung2016-02-29
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-24677 Persistent Identifier (URN)
Lizenz
CC-BY-Lizenz (4.0)Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Dateien
The economic and social determinants of employee behavior: evidence from insider econometric studies [2.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit analysiert die Effekte sozialer und wirtschaftlicher Einflussfaktoren auf das Anstrengungsniveau und somit die Produktivität von Arbeitnehmern (Diversität und Peer-Effekte, sowie extrinsische Anreize) in einer Meta-Studie sowie drei empirischen Studien. Im Anschluss an eine Hinführung zur Personalökonomie wird im Rahmen einer Meta-Studie der Einfluss von Diversität in Teams auf die Teamleistung untersucht. Für Heterogenität in Alter und Geschlecht ist ein negativer und für Heterogenität im Bildungshintergrund ein positiver Zusammenhang zur Teamleistung zu beobachten. Teamgröße und die Art des Teams werden als Moderatoren untersucht. Die drei empirischen Studien folgen einem insider-ökonomischen Ansatz und greifen auf Daten eines großen europäischen Automobilherstellers zurück. Die erste empirische Studie analysiert potentielle soziale (z.B. Teamgröße, Fluktuation) und wirtschaftliche (z.B. Wohlstandsniveau) Einflüsse auf Fehlzeiten von Arbeitnehmern im internationalen Vergleich. Dabei zeigt sich, dass die Treiber von Fehlzeiten sehr werks- und umfeldspezifisch wirken. Die zweite empirische Studie befasst sich mit Leistungsanreizen, wobei sich zeigt, dass intrinsische und soziale Anreize durch extrinsische, finanzielle Anreize verdrängt werden und die Leistung insgesamt sinkt (crowding-out). In der dritten empirischen Studie wird untersucht, welchen Effekt der Wechsel von einem befristeten in einen unbefristeten Arbeitsvertrag auf das Anstrengungsniveau von Arbeitnehmern hat. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass ca. die Hälfte der Arbeitnehmer nach dem Vertragswechsel das Anstrengungsniveau reduziert. Abschließend werden die Inhalte aller vier Studien zusammengefasst und generelle ökonomische Einsichten und Rückschlüsse abgeleitet.

Zusammenfassung (Englisch)

Based on four individual studies, the present thesis investigates the effects of economic (extrinsic incentives) and social determinants (peer effects and worker heterogeneity) on workers effort choice decisions and, thus, worker productivity. Following a general introduction to personnel economics, the first study addresses the ambivalent effects of work group diversity on worker productivity by means of a meta-analysis. Results suggest negative population correlations of gender and age heterogeneity on team performance and positive correlations of educational background diversity. Moderator analyses of team size and team type are included. The subsequent three studies build on insider econometric data on worker productivity derived from within a large European automobile manufacturer. The second study analyzes potential social (e.g. work unit size, turnover) and economic (e.g. prosperity level) influences on employee absenteeism in the international context. Findings reveal significant context and plant related effects. The third study analyzes employees behavioral responses to the abolition of an existing incentive system. Results imply that employees intrinsic and social motives are crowded-out by monetary rewards and, therefore, overall performance is significantly lower when extrinsically incentivized. Finally, the fourth study investigates the performance behavior of employees who are promoted from temporary to permanent contracts. Findings suggest about half of the employees to significantly reduce performance when having signed a permanent contract. Eventually, the results of all four studies are summarized and general economic insights/conclusions are suggested.