Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Modellierung und Dimensionierung der professionellen Überzeugungen und motivationalen Orientierungen als Aspekte professioneller Kompetenz von Informatiklehrkräften / vorgelegt von MA. Sc. Elena Bender. Betreuer und Erstgutachter: Prof. Dr. Niclas Schaper, Zweitgutachterin: Prof. Dr. Heike M. Buhl
AutorBender, Elena
BeteiligteSchaper, Niclas In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Buhl, Heike M. In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
ErschienenPaderborn, 2016
Ausgabe
Elektronische Ressource
Umfang1 Online-Ressource (X, 97 Seiten)
HochschulschriftUniversität Paderborn, Fakultät für Kulturwissenschaften, Univ., Dissertation, 2016
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 21.10.2016
Verteidigung2016-10-21
SpracheDeutsch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-27083 Persistent Identifier (URN)
Lizenz
CC-BY-Lizenz (4.0)Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Dateien
Modellierung und Dimensionierung der professionellen Überzeugungen und motivationalen Orientierungen als Aspekte professioneller Kompetenz von Informatiklehrkräften [1 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Schulfach Informatik stellt Lehrkräfte vor besondere Herausforderungen (u. a. aufgrund des schnellen technologischen Wandels). Um die beruflichen Anforderungen zu bewältigen, sind Überzeugungen und motivationale Orientierungen als Aspekte von professioneller Kompetenz bedeutsam, da sie das Unterrichtshandeln und die langfristige psychologische Funktionsfähigkeit der Lehrkräfte beeinflussen. In dieser Dissertation wurden in drei Teilstudien erstmalig mithilfe von Strategien zur Kompetenzmodellierung und Validierung die Überzeugungen und motivationalen Orientierungen von Informatiklehrkräften identifiziert, ausdifferenziert und strukturell überprüft. In der ersten Teilstudie wurden anhand von qualitativen Forschungsmethoden die Überzeugungen und motivationalen Orientierungen fachspezifisch ausformuliert. Das Ergebnis ist ein Rahmenmodell, das die Kategorien beschreibt. Im Rahmen der zweiten Teilstudie wurde ein qualitativer Vergleich von Experten und Novizen-Lehrkräften durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen Unterschiede in der Differenziertheit bestimmter Überzeugungen. In der dritten Teilstudie wurden die Konstrukte in Bezug auf ihre dimensionalen Strukturen überprüft. Die angenommenen Strukturen lassen sich in Strukturgleichungsmodellen weitestgehend bestätigen. Insgesamt werden durch die Kombination qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden erstmalig die Überzeugungen und motivationalen Orientierungen von Informatiklehrkräften beschrieben und erfassbar gemacht.

Zusammenfassung (Englisch)

The school subject computer science poses special challenges on its teachers (i. e. due to rapid technological changes). Beliefs and motivational orientations play a special role in the context of professional competence, because they influence the teachers classroom behavior and long-term psychological functioning. In this dissertation three studies are conducted to identify, differentiate and analyze the structure of computer science teachers professional beliefs and motivational orientations for the first time, using approaches of psychological competence modeling. In the first study, subject-specific categories of beliefs and motivational orientations are identified and differentiated based on qualitative research methods. The result is a competence framework model which describes the computer science specific beliefs and motivational orientations. In the second study, a qualitative comparison of experts and novice-teachers was conducted. The results show differences in the degree of differentiation with regard to selected beliefs. In the third study, the constructs were tested according to their dimensional structures. The expected structures can be widely confirmed by empirical testing in structural equation models. Overall, the described facets of computer science teachers beliefs and motivational orientations are identified, described and empirically analyzed for the first time using a mixed-method approach.