Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
The performance of individuals, teams, and organizations: empirical evidence from the field / von Anica Rose, M.A. ; Erstgutachter: Prof. Dr. Bernd Frick, Zweitgutachter: Prof. Dr. Martin Schneider
AutorRose, Anica
BeteiligteFrick, Bernd In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Schneider, Martin In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
ErschienenPaderborn, 2017
Ausgabe
Elektronische Ressource
Umfang1 Online-Ressource (17, XVIII-XLI Seiten)
HochschulschriftFakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Paderborn, Univ., Dissertation, 2016
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 09.01.2017
Verteidigung2017-01-09
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-27552 Persistent Identifier (URN)
Dateien
The performance of individuals, teams, and organizations: empirical evidence from the field [1.81 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Dissertation ist eine Sammlung vier empirischer Feldstudien zu Fragen der Personal- und Organisationsökonomie. Sie verbindet verhaltensökonomische Ansätze mit detaillierten Felddaten aus unterschiedlichen Kontexten, um das Verhalten von Individuen, Teams und Organisationen in Standard- sowie Extremsituation zu untersuchen. Die erste Studie untersucht anhand von Personaldaten eines großen deutschen Unternehmens Geschlechterunterschiede in den subjektiven Karrierepotenzialeinschätzungen, die Mitarbeiter von ihren Vorgesetzten erhalten. Zuungunsten von Frauen werden Männer häufiger als beförderungswürdig eingestuft als sonst vergleichbare Männer. In der zweiten Studie werden die Auswirkungen unterschiedlicher Geschlechterzusammensetzungen studentischer Teams auf deren Performance in einem Unternehmensstrategiespiel untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass gemischtgeschlechtliche Teams schlechter abschließen als reine Männer- und reine Frauenteams. Die dritte Studie fokussiert den Einfluss kultureller Diversität auf die Leistung kommerzieller Expeditionsteams. Obwohl kulturell diverse Teams eine bessere Leistung erzielen, kann dieser positive Effekt nicht auf Vielfalt zurückgeführt werden, sondern auf steigenden Wettbewerbsdruck zwischen den kulturellen Subgruppen innerhalb eines Teams. Anhand detaillierter Inhaltsanalysen untersucht die vierte Studie die Rhetorik von Top-Managern, wie sie in Lageberichten deutscher Aktiengesellschaften angewandt wird, um positive und negative Ergebnisse zu erklären: als Folge externer Schocks oder interner Entscheidungen. Obwohl auch Lageberichte selbstwertdienliche Attributionsmuster enthalten, wird gezeigt, dass Manager bewusst Erfolge intern zuschreiben, bei Misserfolgen hingegen keine strategische Schönfärberei betrieben wird.

Zusammenfassung (Englisch)

The thesis is a collection of four empirical field studies addressing questions from the academic disciplines of personnel and organizational economics. It combines a behavioral economics approach with detailed field data from different contexts to study the performance of individuals, teams, and organizations in standard as well as extreme environments. The first study uses personnel data provided by a large German firm to analyze gender differences in the subjective career potential evaluations employees receive from their superiors. To the disadvantage of women, men are more likely to receive a promotability evaluation. The second paper analyzes the impact of different gender compositions of student teams on their performance in a business strategy game. The results show that gender-mixed teams perform worse than either male- or female-only teams - the latter two are not any different with respect to their performance. The third manuscript studies the impact of cultural heterogeneity on the performance of commercial expeditions. The results show that even though cultural diversity has a positive effect on team performance, this might not be the result of variety but rather of increasing isolation between team members arising from cultural distance. Based on detailed content analyses, the fourth study analyzes the rhetoric of top managers used in management reports of German corporations to explain positive and negative outcomes: as a result of either external shocks or internal decision making. Even though the self-serving attribution pattern in German management reports exists, it can be shown that managers consciously attribute successes to internal factors, while there is no impression management with regard to failures.