Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Molecular-Modelling-Untersuchungen enzymkatalysierter Ringöffnungspolymerisationen der Candida antarctica Lipase B
AutorSchönen, Iris In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
PrüferFels, Gregor In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Erschienen2011
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2011
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 18.11.2011
SpracheDeutsch ; Englisch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-8099 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Molecular-Modelling-Untersuchungen enzymkatalysierter Ringöffnungspolymerisationen der Candida antarctica Lipase B [22.18 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Arbeit erfolgte die mechanistische Aufklärung der Candida antarctica Lipase B (CALB) katalysierten Ringöffnungspolymerisationen von -Lactam und -Caprolacton mittels Molecular-Modelling-Techniken. Im Gegensatz zu Polyestern sind Polyamide bisher nicht durch lipasekatalysierte Polymerisationen zugänglich. Eine Ausnahme bildet die Polymerisation von -Lactam mit CALB, wobei das resultierende Nylon 3 jedoch nur eine maximale Kettenlänge von 18 und eine durchschnittliche Länge von acht Monomereinheiten aufweist. Ziel dieser Arbeit war daher die vergleichende Untersuchung der CALB-katalysierten Polymerisation von Lactamen und Lactonen am Beispiel des -Lactams, als bislang einzigem enzymatisch polymerisierbaren Lactam, und -Caprolacton, dem Paradebeispiel einer enzymatischen Lactonpolymerisation mit hohen Molekulargewichten. Durch Anwendung von molekularen Simulationsverfahren wie Docking, Molekulardynamik und QM/MM-Berechnungen konnten die grundlegenden Schritte der CALB-katalysierten Polymerisationen von -Lactam und -Caprolacton auf molekularer Ebene geklärt werden. Die Anbindung der Monomere ergibt dabei ein tetraedrisches Intermediat TI1, aus dem nach Ringöffnung ein Acyl-Enzym-Komplex resultiert. Im Gegensatz zum Lactonmechanismus benötigt der inverse TI1 der Lactampolymerisation ein Wassermolekül als Protonenshuttle zur Ringöffnung. Eine Hydrolyse des Acyl-Enzym-Komplexes, die eine ständige Konkurrenz zur Kettenverlängerung darstellt, bewirkt die Freisetzung der Säuren -Alanin bzw. 6-Hydroxyhexansäure, wobei -Alanin durch seine höhere Azidität eine irreversible Inhibierung des Enzyms hervorruft. Die Kettenverlängerung verläuft über ein aktiviertes Monomer, das durch Addition eines katalytisch genutzten Wassermoleküls an das Monomer entsteht.

Zusammenfassung (Englisch)

The present thesis describes the mechanism of the Candida antarctica lipase B (CALB) catalyzed ring-opening polymerization of -lactam and -caprolactone, which has been elucidated by molecular modeling techniques. In contrast to polyesters, polyamides are not yet accessible via lipase catalyzed polymerization. While polyesters are readily accessible by enzymatic polymerization from the corresponding lactones, -lactam up to now is the only amide that has been polymerized using CALB. The reaction, however, results in nylon 3, with only a maximum chain length of 18 and an average length of 8 monomer units. With this background, the aim of this thesis was a comparative study of mechanistic details of the CALB-catalyzed polymerization of lactams and lactones particularly using -lactam and -caprolactone as the most prominent example of a lactone polymerization yielding a polymer of high molecular weight. The basic steps of the CALB-catalyzed polymerization of -lactam and -caprolactone were investigated with atomistic details based on experimental data by applying molecular modeling techniques like docking, molecular dynamics and QM/MM-procedures. The reaction sequence is initiated by covalent binding of the monomers yielding a tetrahedral intermediate TI1, which is ring-opened to an acyl enzyme complex. In contrast to the lactone polymerization, the inverse TI1 of the lactam mechanism utilizes a water molecule as proton shuttle in this step. Release of the acyl chain from the enzyme by hydrolytic cleavage, which permanently competes with chain elongation, causes liberation of the corresponding acids -alanine and 6-hydroxyhexanoic acid, respectively. -alanine featuring a higher acidity is able to inhibit the enzyme irreversibly. Chain elongation proceeds via an activated monomer, which is formed by addition of a catalytic water molecule to the monomer.