Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
innovation in university education
AuthorFlöing-Hering, Barbara
ExaminerKönig, Eckard ; Beutner, Marc
Published2011
DescriptionVI, 186 S.
Institutional NotePaderborn, Univ., Diss., 2011
Annotation
Tag der Verteidigung: 30.11.2011
LanguageGerman ; English
Document TypesDissertation (PhD)
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-8556 
Files
Innovationen in der Hochschullehre [0.85 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hochschulen stehen seit Ende der 1990er-Jahre mitten in einem Veränderungsprozess. Die vorliegende Untersuchung zu Innovationen in der Hochschullehre bietet den Leserinnen und Lesern einen Erkenntnisgewinn, der auf dem Fundament von soziologischer und personaler Systemtheorie entstanden ist. Die Aufmerksamkeit wird auf Phänomene, die bisher bei einer überwiegend organisationstheoretischen Betrachtungsweise wenig Beachtung fanden, gelenkt. Insbesondere werden für die Akteure belastende Situationen deutlich, die Innovationen in der Hochschullehre behindern wie beispielsweise fehlende Diskussionen zu Innovationen in der Lehre und die Auseinandersetzung mit der Bürokratie. Einfluss auf die belastenden Situationen haben die subjektiven Einschätzungen der Akteure, soziale Regeln und Verhaltensmuster in der Hochschule. Ferner ist die individuelle Entwicklungsgeschichte der Lehrenden für Innovationen in der Hochschullehre bedeutsam. Ähnlich verlaufende Lern- und Lehrerfahrungen stabilisieren das System Hochschullehre, so dass Innovationen der Zugang ins System Hochschule erschwert wird. Vorteilhaft erscheint es, die Faktoren, die zur Einschätzung von Innovationen und Innovationsprozessen beitragen und deren Wirkungen frühzeitig zu erfassen. Dieses kann helfen, gezielte Handlungsoptionen zu schaffen und zu nutzen.

Abstract (English)

Since the end of the 1990s universities have been undergoing a transformation process. The analysis on hand regarding innovation in university education enables the readers to gain knowledge based on the foundations of sociological and personal system theory. Attention is focused on phenomenona barely considered from a predominately organisational point of view. In particular, demanding situations for those involved become apparent which hinder innovation in university education such as, for example, the lack of discussion about innovation in education and dealing with bureaucracy. The subjective evaluation on the part of those involved, social rules and behaviour patterns at university all have an influence on these demanding situations. Furthermore, the individual background of the teacher is significant for innovation in university education. Similar learning and teaching experiences stabilize the system of university education making it more difficult for innovation to access the university system. Identifying at an early stage the factors contributing to the evaluation of innovation and innovation processes as well as the effects they have seems to be advantageous. This can help establish and make use of a targeted course of action.