Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Personalfluktuation und die Treiber von Team Performance - Befunde aus der Fußball-Bundesliga
AutorGöke, Stefan In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
PrüferFrick, Bernd In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Erschienen2012
UmfangXXXV, 139 S.
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2012
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 15.08.2012
SpracheEnglisch ; Deutsch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-9733 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Personnel turnover and the dynamics of team performance [1.74 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit Personalfluktuation und Team Performance in der deutschen Fuß-ball Bundesliga und ist in vier separate Analysen gegliedert. Die erste Analyse untersucht Transfererfolgt von Fußball-Profis an Hand eines Datensatzes von 2.300 Neuzugängen in der Zeit von 1995/1996 bis 2010/2011. Es zeigt sich, dass die Passgenauigkeit von Spielern für Vereine selbst im sehr transparenten Arbeitsmarkt des Profi-Fußballs ex ante schwierig einzuschätzen ist. Die zweite Analyse untersucht Unterschiede von Spielerkarrieren vor dem Hintergrund von freiwilligem/ unfreiwilligem und endjährigem/ unterjährigem Ausscheiden aus der Bundeliga mit einem Datensatz von 8.530 Spieler-Saison-Beobachtungen für 2.791 Spieler. In den Competing Risk Modellen nach Cox (1972) unter Nutzung der Methode von Lunn und McNeil (1995) werden klare Unterschieden zwischen diesen Karrieren aufgezeigt. Die Karrieren von Jugendspielern werden in der dritten Analyse mit ähnlicher Methode und mit Hilfe eines Datensatzes von 18 Kadern der Siegermannschaften der U19-Bundesliga und des U19-DFB-Pokals zwischen 1998/1999 und 2009/2010 betrachtet. Die Ergebnisse zeigen deutliche Unterschiede zwischen Spielern, die bei ihrem Heimatverein debütieren und Spielern, die bei einem anderen Verein debütieren. Dies weist auf einen Signaling Effekt nach Spence (1973) hin. Auf Basis eines unvollständigen Paneldatensatzes, der mit Fixed-Effect Schätzungen analysiert wird, untersucht die vierte Analyse den Einfluss von allgemeinem und spezifischen Humankapital auf den Erfolg von Vereinen. Es zeigt sich, dass der Verlust von spezifischem Humankapital den Erfolg negativ beeinflusst.

Zusammenfassung (Englisch)

This research focuses on personnel turnover and the dynamics of team performance in the German Bundesliga and is structured by four separate analyses. The first analysis investigates transfer success of professional players, based on a dataset covering 2,300 signings of German Bundesliga teams during the 16 seasons from 1995/1996 to 2010/2011. Results show that job matching is a difficult endeavor even in the football players highly transparent labor market as buying club dummies indicate. On the basis of 8,530 player-season observations for 2,791 players, differences between quits and layoffs and between in-season and end-of-season exits are examined in the second analysis. By applying Cox (1972) competing risk models based on Lunn and McNeils (1995) data augmentation method to model these different exits from Bundesliga football, distinct player profiles are found. The careers of youth players are examined in the third analysis, using a dataset of 18 youth rosters, each of them winner of either DFB-U19-Bundesliga or DFB-Youth-Cup between 1998/1999 and 2009/2010. Results indicate differences between the careers of players who make their professional debut with their home club and those who debut somewhere else, indicating the existence of a signaling effect in the labor market (Spence 1973). Using an unbalanced panel of 288 team-season observations from the German Bundesliga and estimating fixed-effects regressions, the forth analysis investigates the impact of general and specific human capital and turnover on team performance. Losing the general and team specific human capital of players prior to a season disturbs team performance. This still holds when weighting player turnover by its market value