Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Signaling, screening and self-selection in student scholarship applications : An empirical investigation of stipend awarding decisions in Germany
AutorKurze, Linda Sophia In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
PrüferFrick, Bernd In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Erschienen2013
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2012
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 10.12.2012
SpracheDeutsch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-10760 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Signaling, screening and self-selection in student scholarship applications [1.58 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Dissertation analysiert (Studenten-)Stipendienvergabeentscheidungen in Deutschland. Im Anschluss an einen umfassenden Literaturüberblick und einen (soziologischen und ökonomischen) theoretischen Teil werden die Determinanten des Stipendienvergabeerfolgs anhand eines vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) zur Verfügung gestellten Datensatzes empirisch untersucht. Um zwischen Angebots- und Nachfrageeffekten unterscheiden zu können, wird der (positiv selbst-selektierte) Bewerberpool von insgesamt 504 Stipendienbewerbern zunächst deskriptiv mit der gesamten deutschen Studierendenpopulation verglichen. Für die anschließende multivariate Analyse der binär abhängigen Variablen (Stipendium erhalten: Ja/Nein) wurden verschiedene logistische Regressionsmodelle geschätzt. In der vorliegenden Dissertation wird der Stipendienerfolg nicht nur anhand unterschiedlichster von den Bewerbern bereitgestellter Signale (z.B. Noten, ehrenamtliches Engagement etc.) analysiert, sondern es wird auch untersucht, ob individuelle Bewerber- oder Gutachtercharakteristika (z.B. Alter und Geschlecht) sowie situative Faktoren wie beispielsweise die Interviewrahmenbedingungen den Stipendienerfolg beeinflussen. Die vorliegende Dissertation stellt somit die erste umfassende empirische Untersuchung von Stipendienvergabeentscheidungen (in Deutschland) dar.

Zusammenfassung (Englisch)

The present thesis analyzes student stipend selection decisions in Germany. Subsequent to a comprehensive literature review as well as a theoretical discussion (both sociologically and economically), determinants of stipend selection success are analyzed empirically using a data set provided by the German Academic Exchange Service (DAAD). In order to distinguish supply- and demand-side effects, the empirical part starts with a descriptive comparison of the (positively self-selected) applicant pool - comprised of 504 applicants - to the entire German student body. Subsequently, the binary dependent variable (stipend awarded: yes/no) is empirically analyzed with the use of differing logistic regression models. In the present thesis, stipend success is not only explained by several signals provided by applicants (e.g. grades, extracurricular activities etc.), but also the influence of individual applicant and rater characteristics (such as age or gender) as well as extraneous factors (e.g. interview framework) is tested simultaneously. The present thesis represents the first comprehensive empirical investigation of student stipend selection (in Germany).