Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Bedingungen von Transfer beim Lernen von Gleichgewichtsaufgaben
AutorWünnemann, Martin
PrüferOlivier, Norbert In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Erschienen2012
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2012
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 11.05.2012
SpracheDeutsch ; Englisch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-11077 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Bedingungen von Transfer beim Lernen von Gleichgewichtsaufgaben [4.87 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ausgangspunkt dieser Arbeit ist die Frage nach geeigneten Gleichgewichtsaufgaben für das sportliche Training. Diese trainingspraktische Frage wird im Sinne der problemorientierten Grundlagenforschung bearbeitet. Dazu wird sie zunächst theoretisch eingeordnet, anschließend in zwei Experimenten grundlagenorientiert untersucht und abschließend wieder auf trainingspraktische Fragestellungen übertragen. Die Frage nach geeigneten Gleichgewichtsaufgaben wird in dieser Arbeit als Transferproblem verstanden. Es wird also gefragt unter welchen Bedingungen das Üben einer Gleichgewichtsaufgabe sich positiv auf die Leistung bei einer anderen Gleichgewichtsaufgabe auswirkt. In der theoretischen Aufarbeitung werden zunächst zwei mögliche Bedingungen identifiziert, die nach Experiment 1 um eine dritte erweitert werden. Erstens könnten die Art und die Bedeutung der beteiligten posturalen Synergien das Auftreten von Transfer bedingen. Zweitens könnte Transfer von den beteiligten sensorischen Teilsystemen abhängig sein. Drittens könnte die Aufmerksamkeitsorientierung beim Lösen der Aufgaben den Transfer beeinflussen. In den beiden Experimenten wird anhand von Stabilometeraufgaben überprüft, ob diese Bedingungen tatsächlich für das Auftreten von Transfer verantwortlich sind. Die Ergebnisse bestätigen, dass die Art und Bedeutung der beteiligten posturalen Synergien und die Art und Bedeutung der beteiligten sensorischen Teilsysteme Bedingungen für Transfer darstellen. Dass bewegungsbezogene Aufmerksamkeit zu einem Ausbleiben von Transfer führt, kann nicht bestätigt werden. Für die sportliche Trainingspraxis wird empfohlen, Gleichgewichtsaufgaben zu üben bei denen die gleichen posturalen Synergien und die gleichen sensorischen Teilsysteme von Bedeutung sind wie im sportlichen Wettkampf.

Zusammenfassung (Englisch)

The question of appropriate balance tasks for training in sports is the starting point of this thesis. This question from training practice is treated in the sense of the problem-oriented basic research. Therefor it is integrated in theoretical background, subsequently, investigated in two basic research experiments, and finally, retransferred to practical problems.In this thesis the question of appropriate balance tasks is regarded as a problem of transfer of learning. Thus, it is asked under which conditions practicing a balance task positively influences performance in another task. Initially, the theoretical review reveals two potential conditions. Experiment 1 leads to a third potential condition. First of all, transfer may be determined by the type and the relevance of involved postural synergies. Secondly, transfer may depend on the involved sensory systems. Thirdly, the orientation of attention may affect transfer. Both experiments examine whether these conditions actually influence transfer among different stabilometer tasks. The results confirm, that the type and the relevance of involved postural synergies as well as the type and the relevance of involved sensory systems determine transfer. Whereas, it cannot be confirmed that movement related attention negatively affects transfer. For training practice in sports it is recommended to practice balance tasks in which postural synergies and sensory systems are involved that are relevant in sports competitions, too.