Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
The DaimlerChrysler AG takeover failure within the framework of the failed Daimler-Benz Welt AG strategy
AutorRiach, John In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
PrüferSchneider, Martin
Erschienen2013
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2013
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 11.12.2012
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-12577 Persistent Identifier (URN)
Dateien
The DaimlerChrysler AG takeover failure within the framework of the failed Daimler-Benz Welt AG strategy [2.6 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Obwohl die Entstehung der DaimlerChrysler AG die größte industrielle Firmenübernahme der Geschichte (1998) darstellte, wird diese Fallstudie argumentieren, dass die Übernahme von Chrysler nur eine untergeordnete Strategie als Teil von Daimler-Benz CEO Jürgen Schrempps Vision gewesen ist, eine deutsche Welt AG für die PKW- und LKW-Industrie des 21. Jahrhunderts zu etablieren.Die Gründe des Scheiterns, sowohl der DaimlerChrysler AG als auch der Welt AG liegen in den Widersprüchen zwischen beiden Strategien. Die Vernachlässigung von Integrationsprozessen bei Chrysler zusammen mit dem neuen Fokus auf Schrempps Asienstrategie machte die Hegemonie der Welt AG-Vision und die Lüge eines “merger of equals” klar für alle deutschen, amerikanischen und japanischen Stakeholders. Keine der angestrebten Ziele von DaimlerChrysler AG - Erhöhung von Shareholder Value, Umsetzung von Kostenreduzierung durch Synergieeffekte und Verbesserung von Kundenzufriedenheit - wurden realisiert.Darüber hinaus kann die Geschichte der DaimlerChrysler AG erklärt werden aufgrund des Scheiterns von Mercedes-Benz Car Group, Chrysler Corporation und Mitsubishi Motors Corporation zufriedenstellende Ergebnisse in ihren jeweiligen Märkten zu erzielen. Es ist besonders wichtig zu verstehen, dass der Qualitätsverlust bei der Mercedes Marke das Resultat der Entscheidung war, die Marke zu globalisieren und die Produktionszahlen radikal zu erhöhen. Der zusätzliche Kraftaufwand für deutsche Führungskräfte als globale Troubleshooter bei Chrysler und Mitsubishi stellt eine zusätzliche Belastung dar, die der Untergang der Welt AG beschleunigte.

Zusammenfassung (Englisch)

Although the DaimlerChrysler AG takeover was the largest industrial takeover in history (1998), this case study shows that the acquisition of Chrysler was a sub-strategy within Daimler-Benz CEO Jürgen Schrempps plan to place Daimler-Benz and the Mercedes brand as the focal point of a global Welt AG for the passenger and commercial vehicle industry of the 21st century.The reasons for the failure of both DaimlerChrysler AG and the Welt AG are rooted in the inherent contradictions of the two strategies. The lack of attention paid to post takeover integration processes combined with the shift of focus to Schrempps Asian strategy made the hegemony of the Welt AG plan and the lie of the ‘merger of equals metaphor clear to German, American and Japanese stakeholders. As a result, the takeover failed to realize any of the goals of increasing shareholder value, implementing operative synergy effects, and enhancing customer satisfaction.In addition, the failure of DaimlerChrysler AG can be traced to the failure of Mercedes-Benz Car Group, Chrysler Corporation and Mitsubishi Motor Corporation to perform satisfactorily in their respective markets. It is particularly salient to show how the significant drop in the quality of Mercedes products was a direct result of the decison to globalize and mass produce the brand. The drain of German managers needed to troubleshoot issues at Mitsubishi Motors and Chrysler only supplemented and accelerated the downfall of the Welt AG. The DaimlerChrysler AG takeover failure provides no proof for the necessary failure of cross-border mergers and acquisitions. Indeed, the failure highlights the strategic role of consistent communication and trust in the process of integrating differing company national and organizational cultures.