Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Quality metrics driven functional verification for IP based SoC design
AutorXie, Tao
PrüferRammig, Franz Josef In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Hellebrand, Sybille In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Platzner, Marco In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Plessl, Christian In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Sauer, Stefan
Erschienen2014
HochschulschriftPaderborn, Univ., Diss., 2013
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 20.12.2013
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-12659 Persistent Identifier (URN)
Dateien
Quality metrics driven functional verification for IP based SoC design [3.47 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Entwurf von System-on-a-Chip (SoC) ist fokussiert auf der Wiederverwendung von IPs (Englisch: „Intellectual Properties“) und zeichnet sich durch eine Trennung von IP-Entwicklung und SoC-Systemintegration. Komplexitäten von IP- und SoC-System-Entwürfe steigen exponentiell und fordert die funktionale Verifikation dieser Entwürfe. Daher bekommt diese Dissertation das Ziel, eine systematische, Metriken getriebene Verifikationsmethodik zu entwickeln. Mutationsanalyse (Englisch: „Mutation Analysis“) ist die fokussierte Metrik, die ein einzigartiges komplexes Problem für Testgenerierung hat: eine fehlerhafte Entwurfskopie (als Entwurfsmutant genannt) zu entdecken (töten). Auf der IP-Ebene, erstens wird ein adaptives Zufallssimulationsverfahren entwickelt. Basierend auf einer Testmodellierung mit Markow-Kette, die Testgenerierungsprozess wird durchgehend von einer Heuristik zu die Tests, die statistisch effizienter sind, gesteuert. Danach wird ein suchbasierter Testgenerierungsverfahren entwickelt, anhand der Definition einer Zielfunktion spezifisch für Mutationsanalyse, um einzeln Entwurfsmutant nach der Zufallssimulation zu töten. Auf der SoC-Systemebene, ein neuartiges Verfahren für IP-XACT-Mutationsanalyse ist entwickelt. Zunächst wird eine Simulationsplattform in der Form von einem SystemC-Generator definiert, die als die Verifikationsbasis dient und TLM (Englisch: Transaction-Level-Modeling) berücksichtigt. Danach wird eine Menge von IP-XACT-Mutation-Operatoren definiert, die die möglichen Error-Injektionsaktionen auf IP-XACT-Schema beschreiben. Die Experimente zeigen i) die Effizienz der adaptiven Simulation, mit wenigen Tests mehr Mutanten zu entdecken, ii) die konsistente Leistungen der Zielfunktion in einem Suchverfahren, und iii) die Anwendbarkeit der IP-XACT-Simulation und Mutationsanalyse für SoC-Verifikation.

Zusammenfassung (Englisch)

System-on-a-Chip (SoC) is centered at reuse of silicon Intellectual Properties (IPs) and characterized by separation of IP development and SoC system integration. Complexity of both IP and SoC system design grows exponentially and challenges the functional verification of these designs. Therefore, the dissertation finds the general goal of establishing a beyond-state-of-the-art, metrics-driven verification methodology. Mutation analysis is the focused metric here, which has a unique, complex test generation problem to detect (kill) an error-injected design (called a mutant). At IP level, first, an adaptive random simulation method is developed. Based on a modeling of random tests with Markov chain and constraints, the simulation process is continuously steered by a heuristic towards tests that are regarded more efficient in killing mutants. Second, with a portion of the mutants expected to be un-killed after random simulation, we solve the problem of further generating tests that kill each individual mutant. A search-based test generation method is developed, using real simulation results to guide an iterative process of finding a target test. At SoC system level, an IP-XACT mutation analysis framework is developed, assuming IP-XACT as the default language for SoC integration. A simulation engine for IP-XACT, in the form of an IP-XACT-to-SystemC generator that incorporates Transaction-Level Modeling, is built as the verification basis. IP-XACT mutation operators are defined by compiling a table of possible error injections on IP-XACT schema. The experiments show the efficiency of adaptive simulation of having more mutants killed with less simulation, the consistent performance from the cost function as guidance to search algorithm, and the practicality of IP-XACT simulation and mutation analysis for SoC system verification.