Zur Seitenansicht

Titelaufnahme

Links
Zusammenfassung (Deutsch)

In diesem Beitrag wird ein Ansatz vorgestellt, welcher die Bewertung des Risikos von Anforderungsänderungen in derEntwicklung mechatronischer Systeme ermöglicht. Ausgehend von einer Anforderungsliste werden die Wechselwirkungenin einer Requirements Structure Matrix (RSM) teilautomatisch erfasst. Parallel werden Anforderungen in Bezug aufihren Ursprung („Einflussbereich“) kategorisiert und darauf aufbauend priorisiert. Diese Priorisierung basiert auf demVeränderungsrisiko und wird durch die drei Kriterien „Dynamik“, „Unsicherheit der Wissensbasis“ und „Relevanz fürden Entwicklungsprozess“ charakterisiert. Das Vorgehen wird anhand strukturierter Interviews mit Projektleitern undEntwicklern und der Fallstudie eines Pedelecs als mechatronischem System validiert. Durch die Anwendung der Methodekönnen disziplinübergreifende Abhängigkeiten von Anforderungen zur Reduktion von Iterationen in der Entwicklungmechatronischer Systeme - wie dem Pedelec - berücksichtigt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

In the development of mechatronic systems, risks are caused by changing requirements. In this paper, an approach towardsthe assessment of such kind of risks is presented. Starting with the requirements list, interactions between requirementsare structured in the Requirements Structure Matrix (RSM) semi-automatically. In parallel, requirements are categorizedaccording to their source (“influence area”) and prioritized. This priorization is based on the risk of change. It is characterisedby the criteria “dynamics”, “uncertainty of knowledge base” and “relevance for product development”. The approachis validated by two approaches: structured interviews with project managers and developers as well as a case studyfocusing on a pedelec. By application of the approach, cross-disciplinary relations of requirements can be considered inorder to reduce iterations in the development of mechatronic systems such as the pedelec.

Statistik