Zur Seitenansicht

Titelaufnahme

Links
Zusammenfassung

Das rasche Wachstum multinationaler Unternehmungen verdeutlicht, dass internationale Faktorbewegungen in Form von Direktinvestitionen und Migration den Umfang und die Struktur der internationalen Arbeitsteilung und der Handelsströme stark beeinflussen können. Der strukturelle Wandel der Weltwirtschaft ist überwiegend das Resultat einer fortschreitenden neuen internationalen Arbeitsteilung zugunsten einer Spezialisierung auf Branchen, die Produkt- und Prozessinnovationen fördert. Veränderte Rahmenbedingungen und eine neue Umgebung verdeutlichen die Notwendigkeit einer Anpassung traditioneller ökonomischer Modelle oder die Entwicklung innovativer Theorien. "Gravity Models“ sind in diesem Kontext zu einem universellen Werkzeug für eine Vielzahl volkswirtschaftlicher Fragestellungen auf globaler Ebene geworden. Inspiriert von Newtons physikalischem Gravitationsgesetz definieren diese Modelle in der Internationalen Wirtschaft die Interaktion zwischen zwei Volkswirtschaften oder Regionen durch das Produkt ihrer Massen und ihren Abstand zueinander. Diese Definition ermöglicht Flexibilität für eine ganze Palette unterschiedlicher Anwendungen und aktueller Forschungsfragen hinsichtlich bilateralen Handels, Auslandsinvestitionen, Migrationsfragen, Technologie- und Wachstumsaspekten. Die rapide fortschreitende Internationalisierung stellt eine, bei weitem nicht geschlossene, Lücke in der eher statisch orientierten wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der Außenhandelstheorie dar. Hauptgegenstand der Arbeit ist es, diese Lücke zu einem signifikanten Teil zu schließen. Die Dissertation behandelt eine Bandbreite an relevanten Themen in Bezug auf das Gravitationsmodell in der Internationalen Wirtschaft. Sie umfasst eine Vielfalt an empirischen und theoretischen Studien mit spezifischen und universellen Resultaten.

Abstract

The rapid growth of multinational corporations demonstrates that international factor movements, e.g. foreign direct investment or migration, can strongly influence the scale and structure of the international division of labor and trade flows. The structural change in the world economy is predominantly the result of a progressive new international division of labor in favor of specialization in sectors that promote product and process innovations. Changing framework conditions and a new environment make it clear that traditional economic models need to be adapted or innovative theories need to be developed. In this context, "gravity models" have become a universal tool for a variety of economic issues on a global level. Inspired by Newton's physical law of gravitation, these models in international economics define the interaction between two economies or regions through the product of their masses and their distance from one another This definition allows flexibility for a whole range of different applications and current research questions regarding bilateral trade, foreign direct investments, migration issues, technology and growth aspects.The rapidly advancing internationalization creates a gap in the more statically oriented scientific debate on foreign trade theory that is far from being closed. The main object of this work is to fill this gap to a significant extent.The dissertation deals with a range of relevant topics in relation to the gravity model in the field of international economics. It includes a variety of empirical and theoretical studies with specific and universal results.