Zur Seitenansicht

Titelaufnahme

Links
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Kanonisierung literarischer Werke resultiert letztlich daraus, dass ihnen mehrfach, also wiederholt, Relevanz zugesprochen wird. So einfach dies klingt, ist die Wertung von und in Literatur ein in der Forschung bis auf wenige Ausnahmen vernachlässigtes Thema, sodass über den Kanon selbst ungleich mehr gesprochen wird als über die Modi und Valorisierungen, die ihm jeweils zugrunde liegen. An diesem Punkt setzt die vorliegende, kultursemiotisch fundierte Studie zur literarischen Wertungsforschung an und fragt zunächst danach, wie sich die vielfältigen Wertungen von Literatur angemessen beschreiben lassen. Dazu werden wichtige Arbeiten der bisherigen Wertungs- und Kanonisierungsforschung einer kritischen Revision unterzogen, bevor dann - in Abgrenzung zu primär handlungsanalytischen Ansätzen und in Anlehnung an den New Historicism und Julia Kristevas Konzept der Intertextualität - ein weiter Begriff von literarischer Wertung entwickelt wird. Mit ihm wird normativen Perspektiven auf die Kulturökonomie, die nur vorgeblich als wertneutral modelliert sind, eine Referenz- bzw. Relevanzökonomie entgegengestellt, für deren strukturelle Bestimmung Søren Kierkegaards Vorstellung von Wiederholung geltend gemacht wird. Abschließend werden die entwickelten Analysekonzepte am Beispiel von Werk und Wirkung Detlev von Liliencrons erprobt.

Zusammenfassung (Englisch)

Valuations are omnipresent in the cultural discourse. Still, the analysis of these forms of valorization of (and in) literature is a widely neglected topic in the humanities. The acceptance of a literary work into a canon is based on the repeated renewal of its relevancy. But canon debates are much more established than questions of how value is attributed and which premises support canonization in the first place. This book proposes a theory of valorization based predominantly on semiotic models from cultural studies. The study investigates descriptions and ascriptions of relevance that fundamentally rely on an intertextual structure of crossreferences. The analysis, therefore, requires a critical review and revision of past studies on literary evaluation and of canon research. In contrast to action theory approaches (Renate von Heydebrand and Simone Winko), Maik Bierwirth focuses on literary valorization as constituted by small, subtle attributions of value. In advocating a descriptive approach, Bierwirth criticizes normative views on the economics of culture that maintain an allegedly neutral stance to valuative standards. Instead, he suggests an economics of references and relevancy, drawing from New Historicism, Julia Kristevas concept of intertextuality, and Søren Kierkegaards treatment of “repetition”. Literary canonization is thus regarded as a process founded on pointed value attributions plotted on synchronous and diachronous axes. A brief analytical chapter takes up Detlev von Liliencrons literary work and its impact in order to demonstrate how the central theoretical concepts relate to a specific example of literary valorization in action.

Statistik